Silberne Altersvorsorge

SilberpreisDas Zeitalter der Rohstoffe und die Chance auf hohe Renditen

Rohstoffe, teilweise sehr knapp und eben nicht künstlich vermehrbar wie Papiergeld, werden in Zukunft die Renditen bringen, die für einen wirklichen Vermögensaufbau und vor allem zum Aufbau einer Altersversorgung notwendig sind.

Herkömmliche Lebens und Rentenversicherungen bringen aufgrund der starren Investitionsvorgaben kaum die Erträge, die Sie für den Aufbau Ihres Vermögens benötigen.Hintergrund sind die Vorgaben für Lebensversicherer, einen großen Anteil der angelegten Gelder in Staatsanleihen zu investieren. Gerade eben taucht am Horizont der zweite Schuldenschnitt in Griechenland auf, bei dem die Sparer ( wieder ) enteignet werden und Teile ihrer Ersparnisse einfach per Beschluss verlieren. Genau solche Staatsanleihen sind es, die gerade in Griechenland entwertet werden. Aus dieser Sicht ist die Investition in Staatsanleihen wesentlich risikobehafteter als die Investition zum Beispiel in ausgesuchte Fonds

Welche Alternativen gibt es denn am Markt, wo und wie können  in diesem Umfeld noch Anlage-erfolge erzielt werden?

Können Rohstoffe wie Kupfer, seltene Erden oder Wasser die Renditen erwirtschaften, die Sie weiter bringen? Keine Ahnung ob Kupfer das kann, aber Silber kann es! Ob es die sogenannten seltenen Erden können weiß ich nicht so genau, aber Gold kann es! Bei Wasser gehe ich davon aus, das auch eine  Investition in diesem Bereich ordentlich Rendite bring.

Heute möchten wir einige Gedanken zum Silber als Rohstoff und Edelmetall zur Verfügung stellen.

Silber ist eine sehr gute Möglichkeit für die Rente vorzusorgen, vorausgesetzt man hat noch ein bisschen Zeit bis dahin. 10 Jahre sollte man diesem Investment schon noch geben sich zu entwickeln.
Aufgrund vieler Indikatoren gehen wir davon aus, das eben dieses Investment eines der Besten werden wird, was wir seit langem gesehen haben. Doch machen wir mal „ZDF“- Zahlen, Daten, Fakten:

Fakt 1 : Silber ist der erste Rohstoff, dessen natürliche Lagerstätten sich von Main air routes in Europeunserem Planten verabschieden werden

Es lagern weltweit noch ca. 530.000 Tonnen Silber im Boden laut einer Aussage der US Behörde  USGS (http://minerals.usgs.gov).   Laut Aussage eben dieser Behörde werden konstant pro Jahr jeweils  23.000 Tonnen Silber abgebaut.  Der Quotient  aus beiden Werten ergibt 23!  23 Jahre Silberabbau sind wohl noch drin, so scheint es auf den ersten Blick.Diese 23 Jahre sind eben nur drin, wenn man von einem Technologiesprung ausgeht und einen stark  steigenden Silberpreis voraussetzt. Aber warum ist dies so? Die natürlichen Silberressourcen entwickeln sich indirekt proportional zur Fördertiefe, soll heißen, je tiefer eine Mine in die Erdschicht vordringt, desto geringer sind die dortigen Silbervorkommen! Je geringer der Silbergehalt des Abraums, desto höher sind die Förderkosten- logisch! Unter anderem aus diesem Grund wird das meiste Silber als Nebenprodukt gefördert, z.B. bei der Zink und Kupferförderung.Es gibt nur wenige speziell auf Silber ausgerichtete Minenprojekte. Hier liegt ein weiterer Vorteil des Silbers. In einer wirtschaftlichen schweren Phase, wo vielleicht weniger Kupfer benötigt wird, verringert sich dadurch das Angebot von Silber zusätzlich. Kommt es dann zu Situationen, in denen
Anleger physische Sachwerte suchen um auch nur einen Teil ihrer Ersparnisse dort zu
Investieren, wird der Markt in kürzester Zeit ausgetrocknet!

Betrachtet man die natürlichen Silbervorkommen die zu heutigen Preisen und mit heutiger Technologie gefördert werden können, ergibt sich folgendes Bild. Die Reservereichweite von Silber aus dem Jahr 2004 betrug 270.000 Tonnen. Momentan werden 23.000 Tonnen pro Jahr aus der Erde gezogen. Gehen wir mal im Mittel von 20.000 Tonnen Förderung pro Jahr aus, reichen die Bestände noch knapp 14 Jahre – ausgehend von 2004!
Will man also nach 2018 noch Silber fördern, muss eine neue Technologie her oder der Silberpreis muss massiv steigen! Bestätigt wird diese Theorie durch das Verhalten öffentlicher Institutionen. Die Publikation von Daten zur Vorratsbasis wurde von der USGS 2009 eingestellt.  Man kann (will) also seit 2009 nicht mehr genau sagen wie es um Silber und Silbervorkommen eigentlich steht- das sind für mich die besten Indikatoren!

Fakt2 90 % des jemals geförderten Silbers liegt im Müll-„ Oh Schreck, oh Schreck, der Quaterback is weg!“

Silber ist in allen Gebrauchsgegenständen, bei denen es auf maximale elektrische Leitfähigkeit ankommt, enthalten. Kurz gesagt: ist ein Stecker dran, ist höchstwahrscheinlich Silber drin. Ob Handys, PC´s, Spielekonsolen Solarflächen oder RIFD Chips, überall ist Silber enthalten und was macht man wenn das Zeug seine kurze Lebensdauer hinter sich hat? Hier muss ich mich einmal persönlich dafür bedanken! Effizienter kann man einen Rohstoff nicht verknappen. Wo sind die fehlenden 10%? Diese verschwindend kleine Menge teilen sich Investoren, die Besitzer von Silberschmuck, Silberbesteck und Kunstgegenständen.

Fakt3: Momentan gibt es nicht einmal 4 Gramm Silber pro Erdenbewohner für Investmentzwecke!

Die oberirdischen Reserven liegen im Moment bei  500-700 Mio. Unzen. Bestenfalls sind also bei 7 Mrd. Menschen nur 0.1 Unze Pro Kopf vorhanden- also 3,1 Gramm Silber. Zum Vergleich gab es in den 1980´ger Jahren Silberreserven in Höhe von 3,5 Mrd. Unzen Silber. Im Gegensatz dazu lag die Weltbevölkerung 1980 gerade einmal bei  4,5 Mrd.  Menschen . Laut verschiedenen Berichten deutscher Forschungseinrichtungen wird auf das zunehmende Recyceln von Silber aufmerksam gemacht. Trotz dieses Trends ergibt sich aber immer noch eine jährliche Fehlmenge von 80-100 Mio. Unzen Silber. Recyceln ist teuer und lohnt sich erst ab einer bestimmten Rechengröße.  Je teurer der Rohstoff Silber wird, desto höher werden auch die Anteile sein, die aus dem Recyceln des Elektronikschrotts stammen. Um jedoch allein die jährliche Differenz von 100 Mio. Unzen damit auszugleichen, müsste der Silberpreis schon extrem steigen! Soll er doch, uns ist es egal aus welchem Grund er steigt, Hauptsache er steigt.

Fakt4: Silber wird seine Geldfunktion wiedererhalten und bei über 500$ die Unze liegen

Silber und Gold waren seit Menschengedenken Geld. Das Werteverhältnis lag in den letzten Jahrhunderten im Schnitt bei 15,5:1 – also 15,5 Teile Silber entsprachen 1 Teil Gold. Abgeleitet
wurde dieses Verhältnis vom natürlichen Vorkommen beider Metalle in der Erde- doch dazu später mehr. Seit Einführung ungedeckter Papier und Schuldgeldsysteme schwindet jährlich die Kaufkraft der Personen, die es nicht schaffen, ihre Ersparnisse so anzulegen, dass zumindest die Inflation ausgeglichen wird. Da diese Sparerenteignung aber nur mit unserem heutigen Geldsystem möglich ist, werden in naher Zukunft immer mehr Menschen die Vorteile des nichtmanipulierbaren Geldes Gold und Silber erkennen und nutzen.
Nun stellen Sie sich doch bitte einmal vor, was passiert, wenn auf einmal die Menschen Ihre Ersparnisse von Papiergeld in Gold und Silber umwandeln wollen. Wenn dies morgen passieren würde, stünden jedem Menschen nur 4 Gramm Silber zur Verfügung. Selbst wenn 90 % der Erdbevölkerung auf den Kauf von Silber verzichten würde, gäbe es für die restlichen 10% nur 40 Gramm Silber pro Kopf!
Bitte vergessen Sie nicht, dass fast alles des bisher jemals abgebauten Silbers für immer verloren ist, also für Investments nicht mehr zur Verfügung steht. Im Gegensatz zu Gold, bei dem das Meiste des jemals abgebauten Goldes immer noch vorhanden ist, ist Silber von der Verfügbarkeit her wesentlich seltener, was mich zum oben genannten Ratio von 15,5 : 1 zurückbringt. In den letzten Jahrhunderten wurde dieses Ratio aufgrund der Verfügbarkeit gebildet. Heute gibt es jedoch aus bereits erwähnten Gründen wesentlich weniger Silber als Gold auf der Welt, und dies wird sich auch auf das Wertverhältnis gegenüber Gold auswirken.
Die verfügbaren Goldvorräte betrugen 2010 7 Mrd. Unzen wogegen 2010 bestenfalls 700 Mio. Unzen Silber zur Verfügung standen. Vom Ratio her müssten nun 10 Teile Gold auf ein Teil Silber kommen.
Heute, 2.01.2013, zahle ich für eine Unze Gold 1275 €, abgeleitet davon müsste eine Unze Silber bei 12.000€ liegen. Nun, wirklich vorstellbar ist dies nicht, weil die Verarbeitung von Silber in Elektronik
oder Fahrzeugen nicht mehr bezahlbar wäre, es ohne Silber aber nicht ginge! Aber ein Preis von ca. 500 $ ( ca.370€) je Unze Silber scheint da schon realistisch.
Wie kommen wir auf diesen Wert? Dies wäre der heutige Preis einer Unze Silber wenn die tatsächliche Inflation (shadowstats.com) und nicht die offizielle Inflation seit 1980 eingerechnet wird.
1980 erzeugten die Brüder Hunt künstlich die Situation, die heute auf natürliche Weise entstanden ist. Sie cornerten den Silbermarkt indem Sie alles Silber aufkauften und so den Silberpreis auf 50$ pro Unze hochtrieben. Bereinigt man dieses 50$ Hoch aus den 80iger Jahren um die tatsächliche Inflationsrate,  erhält man ca. 450$ pro Unze.

Der heutige Silberpreis liegt bei ca. 30 € pro Unze.  Dafür gibt es unserer Meinung nach 2 Gründe:

Fehlinformation auf der einen Seite und Manipulation auf der anderen Seite! Beides wird abrupt enden und zwar an dem Tag, an dem die fehlinformierten Unternehmer die auf Silber zur Produktion angewiesen sind, Engpässe bei der physischen Lieferung feststellen. Dann bricht auch die Manipulation, die mit Mrd. künstlich geschaffener Dollar bisher die Preise über Future- contracte drücken konnten, zusammen. Stellen Sie sich vor, was Elektronikproduzenten und Autoproduzenten für Preise zahlen würden nur um die Lager vollzubekommen, die zukünftige Produktion und das Überleben des Konzerns hängt davon ab. Dieser Tag wird in die Geschichte eingehen und wir werden dabei sein, der eine mit Silber, der andere ohne.
Silber könnte also eine Chance sein, Silber könnte die Chance sein.
Quellen: http://minerals.usgs.gov ; Ted Buttler :  http://www.butlerresearch.com/archive-free.asp ; alternative Altersvorsorge Pflegeversicherung  ausgezeichnet
Bildnachweise: 26899967© Jürgen Priewe – Fotolia.com ; 41572179 © Anton Balazh – Fotolia.com