Betriebliche Krankenversicherung -Investitionsfall Gesundheitsvorsorge

Fehlzeiten der Mitarbeiter oder Arbeitnehmer aufgrund Krankheit erzeugen Unternehmenskosten die unter anderem durch die betriebliche Krankenversicherung vermieden werden können. Egal wie sozial ein Unternehmen aufgestellt ist, am Ende entscheiden die Zahlen über die Wettbewerbsfähigkeit. Mindestens  42 Tage, oftmals auch 91 Tage Lohnfortzahlung fallen pro Mitarbeiter bei schweren Krankheiten an. Diese Kosten sind zu zahlen ohne dafür eine Gegenleistung zu erhalten. Einfach nicht krank werden wäre schön, ist aber nicht immer möglich. Trotz Krankheit arbeiten gehen ist kontraproduktiv. Die von einigen Groß-
konzernen praktizierte Lösung heißt „Prävention“.

Ergebnis betriebliche VorsorgeuntersuchungenHier werden Vorsorgeprogramme der konzerneigenen Gesundheitsabteilung
kostenlos angeboten und genutzt. Betriebsärzte setzen diese umfangreichen Maßnahmen um und leisten beachtliches. Die herausragenden Ergebnisse sind die, Menschenleben zu retten. Eine Studie des Verbandes der Werk und Betriebsärzte e.V. zeigt das Potential deutlich. Bei einer Darmkrebsvorsorge an der insgesamt 3731 Mitarbeiter teilnahmen wurden 61 adenomatöse Polypen, eine Vorstufe von  Darmkrebs, entdeckt und entfernt. Somit wurde in diesen Fällen das
Risiko einer Erkrankung minimiert.

 

Investitionsvorteil betriebliche KrankenversicherungFür die Konzernfinanzen kommt hinzu, dass für diese 61 Mitarbeiter keine Fehlzeiten einkalkuliert werden müssen. Was kosten 42 Tage Lohnfortzahlung pro Mitarbeiter?  Die wären mindestens fällig, wenn ein kolorektales Karzinom diagnostiziert wird. Wesentlich häufiger sind jedoch die Ausfallzeiten bei Herz Kreislauferkrankungen.  Auch hier ist die gezielte Vorsorge der Weg um Krankheiten und Ausfallzeiten zu verhindern. Zwar sind auch die gesetzlichen Krankenkassen verpflichtet Vorsorgeuntersuchungen zur bezahlen. Hier gibt es jedoch Altersgrenzen. Hinzu kommen noch Einschränkungen bei der Untersuchungsmethode und Intensität. Wer umfassende Vorsorgeuntersuchungen wünscht, zahlt diese aus eigener Tasche oder bekommt sie über die betriebliche Krankenversicherung erstattet.

 

Je nach Altersdurchschnitt der Arbeitnehmer können  3,5 % der Belegschaft durch Erkrankungen länger ausfallen.  Schon bei einer Lohnfortzahlungsvereinbarung von nur 42 Tagen sind die Kosten bei KMU spürbar. In den höheren Gehaltslagen werden die Unterschiede deutlicher.
Ein weiterer Vorteil ist die Attraktivität der betrieblichen Krankenversicherung für Arbeitnehmer. Soziale Zusatzleistungen halten qualifizierte Arbeitnehmer im Unternehmen. Da auch die Familienangehörigen mit abgesichert werden können, entwickelt sich die bKV zur selbstständigen Promotion-Aktion: " Ich habe über die Firma meines Mannes / meiner Frau eine private Krankenversicherung" - "Aha interessant, wie heißt denn die Firma ?" .......

 

 

Die betriebliche Krankenversicherung-Gesundheitsmanagement für Mitarbeiter und Arbeitnehmer

 

Nicht jedes Unternehmen unterhält Betriebsärzte. Um das Investment "gesunder Arbeitnehmer" trotzdem durchführen zu können, bietet sich die betriebliche Krankenversicherung an. Hier können spezielle, preiswerte Rahmenverträge vereinbart werden, die z.B. ein Rundumpaket oder einzelne Bereiche wie die Vorsorge umfassen. Speziell beim Paket "Vorsorge - betriebliche Krankenversicherung" sind umfangreichere Vorsorgeuntersuchungen als bei den gesetzlich vorgeschriebenen Leistungen vorhanden.

Besonderheit: Auch Personen mit bereits bestehenden Erkrankungen können aufgenommen werden. Wer den größten Teil der Belegschaft in den Versicherungsschutz einschließt, erhält die Kontrakte ohne Gesundheitsprüfung. Der Trend zur Absicherung über den Arbeitgeber wächst. Immer häufiger fragen Arbeitnehmer oder Mitarbeiter die betriebliche Krankenversicherung im Unternehmen nach.
 

Zur Hauptseite betriebliche Krankenversicherung für Mitarbeiter und Arbeitnehmer

 

siehe auch: Beihilfeversicherung für Beamte