Zusatzversicherung Kostenerstattungsprinzip – die Wahrheit über Billigtarife

Medical tube with symbol biohazardHeute erhielten wir Unterlagen einer gesetzlichen Krankenkasse, die Ihre eigene  Zusatzversicherung zum Kostenerstattungsprinzip bewarb. Sofort auffällig waren die „günstigen“ Preise für 30 bis 50 jährige Personen. Diese liegen selbst bei fünfzigjährigen Personen unter 30€ im Monat. Wieso eine Versicherung zum Kostenerstattungstarif so günstig angeboten wird, haben wir untersucht.

Kostenerstattungsprinzip in der GKV?

 

Kurz gesagt-das Kostenerstattungsprinzip der gesetzlichen Krankenkassen ermöglicht dem Kassenpatienten eine Behandlung als Privatpatient. Eine ausführliche Beschreibung finden Sie hier.

 

Gut und günstig versichert? Denkst Du – Vergleich lohnt immer!

Die Preise für Krankenversicherungen aller Art müssen nach fest vorgegebenen Kriterien kalkuliert werden. Will ein Unternehmen eine günstige Zusatzversicherung anbieten, müssen Leistungen entfallen. Eine Tarifüberprüfung mit diesem Hintergrundwissen fördert die Unterscheide schnell zu Tage.

Fazit vorab: Günstiger Versicherungsschutz kann eine Lösung sein, wenn man weiß, worauf man verzichtet. Doch weis der Kunde wirklich was er kauft, wenn die Details nur verklausuliert in den Versicherungsbedingungen enthalten sind?

Folgender Vergleich einiger Tarifleistungen der Zusatzversicherung für das Kostenerstattungsprinzip verdeutlicht die Unterschiede:

Leistung

Billigtarif

Leistungstarif

Honorarübernahme Arzt*

bis 90%

bis 100%

Arzneimittel

0%

bis 100%

Heilmittel

0%

bis 100%

Hilfsmittel

0%

bis 100%

Kündigungsverzicht

Nein

Ja

Freie Kassenwahl GKV

Nein

Ja

Heilpraktiker

Nein

Ja

 

*Bis Höchstsatz GOÄ

Hat der Kunde wirklich ohne weiteres einen unabhängigen Vergleich der Leistungen indem er die Versicherungsbedingungen studiert? Unter Umständen ja, es kostet nur etwas Zeit.

 

Honorarübernahme Arzt: Nach Umstellung auf das Kostenerstattungsprinzip bei der gesetzlichen Krankenkasse erfolgt die Abrechnung (Liquidation) der ärztlichen Leistung nach der deutschen Gebührenordnung für Ärzte. Die gesetzliche Kasse zahlt hier nur den Anteil, der bei herkömmlicher Behandlung gezahlt worden wäre. Den Rest erhält man über die Zusatzversicherung. Es sollte immer eine 100% Lösung angestrebt werden. Wer nur 90% Versicherungsleistung erhält zahlt jedes mal 10% selbst. Das wird teuer bei chronischen Erkrankungen.

Arzneimittel: Aus unserer Sicht ein sehr wichtiger Posten. Arzneien können sehr teuer werden, bei einigen Erkrankungen liegen die Kosten im 5 Stelligen Bereich pro Behandlungszyklus. Eine Zusatzversicherung sollte auch hier bis zu 100% der Leistung übernehmen. Macht es Sinn die ärztliche Beratung als Privatpatient zu bekommen, die Therapie aber dann als Kassenpatient fortzuführen weil die Medikamente eben nur „Kassenleistungen“ umfassen?

Heilmittel: Heilmittel umfassen zum Beispiel Physiotherapie, Ergo oder Lichttherapie, Massagen, Fangopackungen usw. Im Leistungstarif sind die Leistungen dafür enthalten, in der „günstigen“ Tarifvariante zahlt der Kunde selbst.

Hilfsmittel: Hilfsmittel sind Geräte oder Vorrichtungen, die körperliche Beeinträchtigungen ausgleichen. Hierzu gehören zum Beispiel Prothesen, Rollstühle oder lebenserhaltende Hilfsmittel. Diesen Punkt kann man in eine Zusatzversicherung einschließen. Es gibt hier jedoch unterschiedliche Standpunkte, da die Versorgung der Kasse mit HilfsmittelnIlfsmittel moderat funktioniert.

Kündigungsverzicht: Versicherungen neigen dazu, „schlechte“ Risiken aus den Beständen zu entfernen. Im Bereich der Krankenzusatzversicherung kann diese Einstellung fatale Folgen für den Kunden haben. Gute Zusatztarife verzichten daher auf das Kündigungsrecht seitens der Versicherung im Schadenfall. Der Versicherungskunde ist dann sicher, behält er auch bei kostspieligen Erkrankungen seinen Versicherungsschutz. Kunden, die weniger gute Versicherungsbedingungen haben, könnten in genau dieser Situation die Kündigung erhalten. Ein neuer Versicherungsschutz lässt sich dann aufgrund der Krankheitsgeschichte nicht wieder herstellen.

Freie Kassenwahl GKV: Manche Zusatzversicherung gelten nur in Verbindung mit einer speziellen gesetzlichen Krankenkasse. Will der Kunde die Kasse wechseln, entfällt der Schutz der Zusatzversicherung. Kassenwechsel werden in Zukunft wieder Thema werden, stehen doch erhebliche Zusatzbeiträge für die GKV Kunden im Raum. Sind solche Billigtarife ein Kundenbindungsmodell?
Leistungstarife bieten Versicherungsschutz unabhängig vom Namen der gesetzlichen Kassen. Hier werden auch Altersrückstellungen gebildet um die Prämien im Alter stabil zu halten. Dieses Thema wird zum Beispiel bei Billigtarifen völlig ausgeklammert. Die Prämien können jedes Jahr neu festgesetzt, im Zweifel auch verdoppelt werden.

Wer wirklich nur die ärztlichen Honorare absichern will kann auf einen „Billigtarif“ zurückgreifen. Wartezeiten würden entfallen, eine freie Arztwahl unter den zugelassen Ärzten bestünde, mehr aber auch nicht. Braucht es dafür überhaupt eine Versicherung?
Wie immer im Leben gilt: „you get what you paid for“-  was man bezahlt bekommt man auch. Wer bei der Prämie der Zusatzversicherung für das Kostenerstattungsprinzip spart, bei dem wird auch in der Leistung gespart – ein Vergleich lohnt also immer.

weitere Details : Kostenerstattungsprinzip Zusatzversicherung