Gibt es Versicherungsschutz bei Terroranschlägen und deren Folgen?

Versicherungsschutz bei Terroranschlägen weltweitGibt es Versicherungsschutz bei Terroranschlägen?

Paris 7.1.2015, Madrid 11.3.2004, London 7. Juli 2005

Gibt es Krankenversicherungen, die die Folgen von Krieg und Terror explizit vom Versicherungsschutz ausschließen? Leider Ja! Bei einigen privaten Anbietern existiert dieser Ausschluss tatsächlich, einige erwähnen Terrorereignisse gar nicht.

Doch was passiert, wenn man als Deutscher im europäischen Ausland unterwegs ist, und bei einem Terroranschlag verletzt wird?

Folgen von Terroranschlägen

Welche folgen kann ein Terroranschlag aus Versicherungssicht haben?

Physische Verletzungen, die oftmals je nach Art des Anschlages erheblich und vor allem dauerhaft sein können.  In solchen Fällen entstehen neben den akuten Behandlungskosten sehr hohe Folgekosten.  Dauernde körperliche Einschränkungen werden durch Hilfsmittel ausgeglichen, ein entsprechender Hilfsmittelkatalog ist in fast jeder Krankenversicherung hinterlegt. Hilfsmittel sind zum Beispiel Körperersatzstücke, Rollstühle oder auch Netzhautimplantate.
Diese Hilfsmittel sind in der Anschaffung kostspielig und müssen zudem alle Jahre angepasst werden.

Psychische Schäden, können bei solchen Ereignissen natürlich auch entstehen. Oftmals hilft dort nur eine jahrelange Therapie um die Beschwerden zu lindern.

Folgen von Leistungsausschlüssen

Wer keinen Rechtsanspruch auf Leistung hat, wird eben keine Leistung erhalten. Im Zweifel muss der Versicherte die Kosten der medizinischen Folgen eines Terroranschlags selber tragen.

Ist Terror in meinem Versicherungsschutz enthalten?

Wer unsicher ist, kann seine Tarifbedingungen selbst überprüfen. In den Musterbedingungen (MB /KK) sollte in etwa der Satz enthalten sein …“ Terroristische Anschläge und deren Folgen zählen nicht zu den Kriegsereignissen…“

Dieser Satz befindet sich in den Ergänzungen zum §5 „ Einschränkung der Leistungspflicht“.