Bürgerversicherung zu Lasten der GKV?

hospital-bed-315869_1280Bürgerversicherung : würde diese tatsächlich zur Reduzierung von Arbeitsplätzen in der privaten Krankenversicherung führen, weil die private Krankenvollversicherung eingestampft wird? In einem Bericht in von T-online wird dies zumindes angesprochen.
Im Focus stehen aus unserer Sicht eher die gesetzlichen Krankenkassen mit einem Verwaltungsapparat, der schon „sagenumwoben“ ist.

Warum?
Die die Idee der Bürgerversicherung ist keineswegs neu, auch stehen Erfahrungen aus dem europäischen Nachbarstaaten diesbezüglich zu Verfügung. Einige Länder haben eine Einheitsversicherung mit Basisleistungen, in die jeder Bürger, mit Ausnahme vielleicht von höheren Beamten, einzahlt und versichert ist. Zusatzleistungen werden über private Anbieter abgedeckt, vergleichbar mit unserem System der privaten Krankenzusatzversicherung.

118:43 – wer löst hier wen auf?

Auf Grundlage einer Bürgerversicherung bleiben für die Anbieter privater Zusatzversicherungen die Geschäftsfelder bestehen. Zwar fällt dann die Vollkostenversicherung weg, aber daraus eine so hohe Arbeitslosigkeit abzuleiten? Wir sehen das Thema eher bei den gesetzlichen Krankenkassen.
Laut „Statista“ liegt die Anzahl der gesetzlichen Krankenkassen im Jahr 2016 bei 118 Stück, private Krankenversicherer gibt es hingegen 43. Private Krankenversicherer unterscheiden sich jedoch auf Grund der Tarifbedingungen teilweise massiv im Leistungsspektrum, währen die gesetzlichen Kassen durch das Sozialgesetzbuch in der Leistungsdifferenzierung eingeschränkt sind. Braucht es da wirklich noch 118 Kassen?

Zusatzversicherungen werden dann verstärkt nachgefragt.

Eine medizinische Basisversorgung kann für den Patienten schwierig werden. 6 Stunden im Wartezimmer, lange Wartezeiten auf Konsultationen bei Fachärzten, Minimalstversorgung im therapeutischen Bereich…. Das gibt es alles schon, bei unseren Nachbarn. Zusatzversicherungen helfen dann, ein Zweibettzimmer im Krankenhaus mit Facharztbehandlung zu erhalten. Immerhin gibt die Versicherung Kostendeckungszusage direkt an das Krankenhaus. Allein das gibt beiden Parteien, dem Patienten und dem Behandler, die notwendige Sicherheit im Bezug auf Kostendeckung und Therapiemöglichkeiten.
Zahnzusatzversicherungen und Krankenhauszusatzversicherungen werden dann verstärkt nachgefragt werden. Zusatzversicherungen für den ambulanten Privatarzt inklusive Kostenübernahme für High End Medikamente sind heute schon verfügbar. Aufgrund der Prämienhöhe stehen diese Möglichkeiten jedoch nur Besserverdienenden zur Verfügung. Sicherlich wird es in Zukunft dafür auch Lösungen geben. Eine Nachfragesteigerung dürfte dann auch in diesem Bereich einsetzen.

Fazit

Natürlich muss eine Änderung kommen, beide Versicherungssysteme müssen überdacht werden. Während sich die Private jedoch neu erfinden kann, könnte die Bürgerversicherung bei der Gesetzlichen tatsächlich zu massivem Stellenabbau führen. Ob das auch passiert, oder ob es wiedermal politische Kompromisse zu Lasten vieler und zum Nutzen weniger geben wird, bleibt abzuwarten.

Biometrische Risiken zur Chefsache erklärt

Die Absicherung biometrischer Risiken und die dahingehende Entwicklung neuer Produkte ist in Versicherungskreisen zur Chefsache erklärt worden, wie das Versicherungsmagazin kürzlich mitteilte.

Unter der Absicherung biometrischer Risiken versteht man die Kostenabsicherung im Falle vonBerufsunfähigkeit, Pflegebedürftigkeit, die Todesfallabsicherung oder auch die Kostenabsicherung falls eine schwere Krankheit oder Invalidität eintritt. Hier liegen die tatsächlichen existenziell bedrohlichen Risiken für den Kunden!
Nachdem  Lebensversicherungsprodukte und auch die betriebliche Altersvorsorge beim Kunden stark an Charme eingebüßt haben, da Lebensversicherungen sich nicht mehr zum Vermögensaufbau eignen wendet sich das Blatt langsam. Selbst die betriebliche Altersvorsorge muss nach sehr speziellen Kriterien installiert werden um überhaupt noch Gewinne zu erwirtschaften!
Was liegt da näher als zum eigentlichen Geschäft zurückzukehren- der Risikoabsicherung.

Leistung gibt es nur für informierte Kunden

Was wir schon seit 2009 beobachten und auch umsetzen scheint nun zum Trend zu werden. Dabei kommt es auf die Inhalte an. Was nutzt eine Berufsunfähigkeitsversicherung die im Leistungsfall den Kunden im Regen stehen lässt weil für den Kunden schlechte Bedingungen im Vertrag hinterlegt sind?
Warum für eine Pflegeversicherung bezahlen, die sich bei der Leistungsvoraussetzung an den herkömmlichen gesetzlichen Vorgaben des Sozialgesetzbuches orientiert? Wären die Vorgaben so gut, bräuchte man doch keine zusätzlich Pflegeversicherung,oder?

Leistungen müssen für den Kunde verständlich formuliert sein.

Mehr Versicherungsleistung muss nicht mehr Kosten

Es gibt einige Versicherungsprodukte, die Leistungsstark sind., doch wie findet man diese Produkte? Unabhängige Leistungsanalysen wie zum Beispiel vom Premiumcircle leisten erstklassige Arbeit auf diesem Gebiet und lichten den Dschungel der Vertragsbedingungen zu Gunsten des Kunden.

Der sich abzeichnende Schritt der Gesellschaften „ back tot he roots“ist eindeutig ein Schritt in die richtige Richtung.