Achtung Versicherung

Der erste Schritt zu einer Versicherung besteht meist darin sich bei einem Versicherungsunternehmen online oder bei einem Vermittler zu informieren. Will man eine Versicherung abschließen, sollte man sich auf jeden Fall mehrere Angebote einholen und diese genau prüfen welche am besten auf die eigenen Bedürfnisse zugeschnitten ist. Wichtig sind natürlich die Laufzeiten, der Beitrag und die Zahlungen im Schadensfall, welche Ereignisse im speziellen Fall abgedeckt sind, um keine bösen Überraschungen zu erleben. Gegen eine kleine Gebühr kann man sich auch von den Verbraucherzentralen oder vom Bund der Versicherer beraten lassen. Ganz gleich ob Haushalt, Haftpflicht, Kfz oder Lebensversicherung-keine Unterschrift ohne ausführliche Information und Beratung. Dies sollte in einer klaren und verständlichen Art geschehen.

Lebensversicherung – das Kleingedruckte zählt

Beim Thema Lebensversicherung zählen vor allem die Punkte wie hoch ist die Überschussbeteiligung und der Betrag – Rückkaufswert- den ein Versicherer zahlt, wenn die Versicherung vorzeitig beendet werden muss. Versicherungsunternehmen und Vermittler müssen ihre Kunden ausreichend informieren und beraten. Das Beratungsgespräch ist auf die Wünsche und Bedürfnisse des Kunden auszurichten. Außerdem muss es dokumentiert werden. Ein Versicherungsnehmer der einen Lebensversicherungsvertrag kündigen möchte muss darauf hingewiesen werden, dass die Möglichkeit besteht den Vertag weiterlaufen zu lassen ohne Prämienzahlungen für eine bestimmte Zeit. Hat man sich einmal entschieden stellt man den Versicherungsantrag. Wird dieser dann vom Versicherer angenommen kommt es zu einem Versicherungsvertrag. Dann erhalten sie das wichtigste Dokument, die Versicherungspolice. Sie enthält die Vertragsparteien und alle wichtigen Informationen zu ihrer Versicherung. Die Einzelheiten zum Vertrag sind in den AVB geregelt, diese können je nach Vertrag mehrere Seiten betragen.

Versicherungsvertragsgesetz – Stärkung der Verbraucher

Das Versicherungsvertragsgesetz hat deutlich die Rechte der Versicherten gestärkt, so müssen die Versicherer ihren Kunden die Vertragsbestimmungen und die Allgemeinen Versicherungsbedingungen überlassen, bevor dieser den Vertragsabschluss stellt. Diese Unterlagen müssen schriftlich, per Brief, Telefax, E-Mail oder auf einer CD übermittelt werden. Dazu gehört ebenfalls ein Produktinformationsblatt, dieses enthält in verständlicher Form die Informationen die für den Abschluss besonders wichtig sind.

Umbruch auf dem Versicherungsmarkt bei Lebensversicherungen

cropped-Startseite.jpg

Viele Bundesbürger erfreuten sich in den letzten Jahren an der rentierlichen Verzinsung ihrer Lebensversicherung und die Versicherer nahmen jahrzehntelang Milliardenbeiträge ein , da sie sich auf das vorhandene Sicherheitsbedürfnis der Bundesbürger in puncto Sicherheit im Alter verlassen konnte. Doch nun weht ein anderer Wind, nachdem der Garantiezins zum 01.01.2017 auf ein historisches Tief von 0,9 Prozent gesenkt wurde. Jetzt klafft bei den Versicherern ein tiefes Loch und man muss sich die Frage stellen-lohnt sich in dieser Zeit überhaupt noch der Abschluss einer klassischen Lebensversicherung?

Dazu gibt es verschiedene Meinungen auf dem Versicherungsmarkt. Die Generali setzt auf fondsgebundene Lösungen für die Altersvorsorge. So könnten die Kunden auch bei Zeiten von niedrigem Zins sich eine rentable Summe ansparen. Mit Ihrem Konzept erhalten die Kunden einen Teil der festgelegten Beiträge zurück, der andere wird je nach Anlagekonzept verzinst und ausgezahlt. Die verschiedenen Höhen der Anteile können gewählt und verschoben werden. Entscheident sind natürlich die Anlagestrategien.

Anbieter gehen unterschiedliche Wege

Der Anbieter Allianz geht einen großen Schritt weiter und empfiehlt keinen Abschluss einer klassischen Lebensversicherung mehr zu tätigen. Sie bieten stattdessen Vorsorgekonzepte an, die eine bessere Ertragschance besitzen. Unter 10 Prozent würden lediglich noch den Abschluss einer klassischen LV mit niedrigem Zins vorziehen. Ebenfalls bei der betrieblichen Altersvorsorge entscheiden sich nur noch wenige für die klassische Zukunftsrente mit Niedrigzins.

Die Debeka hingegen setze mehr auf Sicherheit bei der Kapitalanlage, bei ihnen besteht ein Großteil des Portfolios aus festverzinslichen Anlagen.

Auf die Veränderungen hin hat sich die Allianz gut eingestellt und eine hohe Summe an Reserven bereitgestellt, die Kapitalanlagen wurden weltweit gestreut.

Abgeschmettert wurde ja schon mal die Last, den Kunden eine lohnende Überschussbeteiligung zahlen zu müssen. Die Überschussbeteiligungen wurden von fast allen Versicherern für die klassischen Verträge stark gesenkt.

Am Ende muss man sagen das klassische Modell der Lebensversicherung hat ausgedient. Um ausreichend Erträge erzielen zu können setzen die Versicherer gern auf Portfolios. Investiert wird gerne in erneuerbare Energien sowie Immobilien.

 

weiterer Artikel: Zahlt Basler Lebensversicherung zu wenig aus?

Lebensversicherung: Treffer, Versenkt?

Medical tube with symbol biohazardDie Pleite  Übernahme der Düsseldorfer Pfandbriefbank gibt zu denken. Nachdem nun der Einlagensicherungsfond der neue Eigentümer der Bank ist, dürfte klar sein was passiert ist. Aber was hat das mit Ihrer Lebensversicherung zu tun?

Was ist der Einlagensicherungsfonds?

Laut Wikipedia: „Einlagensicherungsfonds sind Sicherungssysteme der Banken zum Schutz der Kundengelder im Falle einer Insolvenz.“

„Mit der Übernahme ( A.d.R.Düsseldorfer Pfandbriefbank) ist die Fortführung der Bank im Interesse der Kunden und der Finanzmarktstabilität garantiert“, erklärte Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes.

War oder ist etwa die Finanzmarktstabilität gefährdet?

Nun, das klingt bald so. Es knirscht an allen Ecken und Enden. Vor wenigen Tagen gab es eine recht deutliche Ansage seitens der Lebensversicherer. Im Artikel der WIwo  wird das Thema Zukunft der Lebensversicherung kritisch beleuchtet- endlich! Hervorheben kann man das Zitat von Nobert Heinen (Württembergische Versicherung) „Die Lebensversicherungsbranche wird sich neu erfinden müssen oder untergehen“.

Seriosität ist eben nicht den Kunden Sand in die Augen zu streuen sondern auch mal klar zu sagen was Sache ist! Danke hierfür!

Seriosität kann  man aber auch an anderen Dingen erkennen, dazu gehört unter anderem die Stornoquote in eben jenem Geschäftsfeld.
Hier weist die Württembergische mit etwa 3,6% einen wirklich guten Wert auf, der Branchenschnitt liegt bei 4,4%.  Die Basler Versicherung liegt zum Beispiel mit 7% Stornoquote fast doppelt so hoch.

( Quelle: http://www.versicherungsjournal.de/versicherungen-und-finanzen/diese-lebensversicherer-haben-die-groessten-stornoprobleme-121817.php?vc=newsletter&vk=121817)

Wer schützt den Kunden eigentlich im Falle der Insolvenz einer Lebensversicherung? Wieder der Einlagensicherungsfonds? Wie oft kann der wohl Einspringen? Wieviel Banken oder Lebensversicherung kann man damit eigentlich Retten?

Welches Lebensversicherungsgeschäft noch gut für den Kunden ist

Einer Versicherung bezahlt man zur Risikoabsicherung! Welche Risiken kann man auf eine Lebensversicherung abwälzen? Zum Beispiel:

– Berufsunfähigkeit
– Tod
– Langlebigkeit

Im Falle der Berufsunfähigkeit kann eine entsprechende Versicherung das ausfallende Einkommen ersetzen. Solche Absicherungsformen laufen bisher über die Lebensversicherung. Auch der Todesfall kann abgesichert werden. So erhalten im Falle des Ablebens der versicherten Peron die Hinterbliebenen eine vorher vereinbarte Geldsumme. In den Focus rückt aber auch das Risiko der Langlebigkeit. Rentenversicherungen kalkulieren anhand der durchschnittlichen Lebenserwartung eines Menschen.
Wer in der Familie überdurchschnittlich viele Fälle von Langlebigkeit hat, könnte gut daran tun eine solche, auf normale Lebenserwartung kalkulierte, Absicherungen zu kaufen. Es ist einfach gesagt „eine Wette auf die Lebenserwartung“- wer deutlich länger als der
Durchschnitt lebt – gewinnt, zumindest finanziell.

Auf seriöse Anbieter achten

Sicherlich wird es gelingen die Lebensversicherung neu zu erfinden, da sind wir uns sicher. Krisenzeiten wie diese dienen daher eher, die Spreu vom Weizen zu trennen. Man sollte sich auf jeden Fall heute die Reaktionen und die Kundenähe einzelner Versicherer besonders ansehen und in Erinnerung behalten. Wir tun das jedenfalls für unsere Kunden- Die Spreu trennt sich bereits vom Weizen.
Berufsunfähigkeitsversicherungen, Renten- und Todesfallabsicherungen sollte man daher nach Leistung und Service der Gesellschaft auswählen.
Die Versicherung, die ihre Kunden heute im Regen stehen lässt, wird dies in Zukunft wahrscheinlich auch tun.

Schweizer Lebensversicherung Pleite- Altersvorsorge weg?

13.000 Lebensversicherungspolicen mit einem bisher angesparten Gesamtbetrag von 450 Mio. Franken sind von der Pleite des Lebensversicherers Zenith Vie SA. betroffen, berichtet die WiWO.  Heute meldete die Finanzmarktaufsicht Konkurs wegen Überschuldung an.  Der Versicherer betrieb ein teilweise mit deutschen Lebensversicherungen vergleichbares Geschäftsmodell.

Deutsche Versicherungen betroffen?

Wer in den Jahren zwischen 1990 und 2000 Lebensversicherungen in Deutschland abgeschlossen hat, bekam einen Garantiezins von 4 % + Überschüsse  zugesichert, insgesamt weit über 7% p.a. . Was wurde aus den Versprechen? Nun, aktuelle Ablaufleistungen einer Versicherung (ausgerechnet) mit Schweizer Wurzeln in Deutschland, belegen eine tatsächliche Rendite von teilweise weniger als 3 %.
Was ist passiert????? 3 % p.a. sind nicht 7,3% p.a. …oder doch????

Um Stellungnahme bittend wird sofort darauf verwiesen, dass man nicht verpflichtet sei, die Berechnungsgrundlagen für die einzelnen Policen zu offenbaren (was übrigens nur bedingt stimmt).  Wer bei Garantiezinssätzen von 4 % schon weniger als 3 % an den Kunden ausschüttet, übrigens inklusive Überschussbeteiligung und bei einer Laufzeit von 25! Jahren (Prognose bei Abschluss war 7,3 % p.a. Gesamtleistung), kann im Prinzip nicht Pleite gehen…. . Die Frage ist nur, wenn bei 4% Garantiezins am Ende 3% für den Kunden tatsächlich hängen bleiben, wieviel bleibt dem Kunden nach 25 Jahren Vertragslaufzeit bei einem heutigen Garantiezins von 1,25% ?

ZinsentwicklungLV

Die Höhe der Überschussbeteiligung für das Jahr 2015 wird in Zukunft festgelegt, deshalb ist der Wert auf 0 gesetzt.

Neue Modelle?

Heute werden neue Versicherungspolicen als Durchbruch gefeiert. „ Der Kunde muss eben nun auch ein gewisses Risiko beim Geldanlegen tragen“ heißt es. Somit wird gerechtfertigt, dass man im Vorfeld gar nicht mehr sagt was am Ende rauskommt. Was aber festgeschrieben wird und das ganz glasklar von Anfang an: Wieviel der Kunde jeden Monat wie lange einzuzahlen hat. Darüber hinaus wird klar geregelt, was dem Kunden von seinem Geld genommen wird, falls er sich nicht an sein Versprechen mit der Beitragszahlung hält (Gebühren, Stornokosten usw..).

Komisch, der Kunde garantiert- die Versicherung nicht!

Aus meiner Sicht stellen diese neuen Modelle einfach ein noch intransparenteres „Vorsorgegefährt“ dar.
Natürlich ist der Kunde selbst dafür verantwortlich wie er sein Geld anlegt, und man sollte das unter den momentan gegebenen Umständen weder bei einer Bank noch bei einer Lebensversicherung tun, denn Pleiten können überall kommen. Der viel beschworenen Rettungsfonds funktioniert tatsächlich, das hat die Pleite der Mannheimer LV bewiesen. Doch was passiert wenn 2 Unternehmen gleichzeitig Pleite sind oder eine große Bank in Schieflage gerät? Das kann nicht passieren? Völlig unmöglich?
„Die Bundesregierung garantiert für 100.000€ ????“

“Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen…und…..die Rente ist sicher..“

Banken Prüfen Ausstieg aus Lebensversicherungsgeschäft

In der heutigen Ausgabe des Manager Magazins wird berichtet, dass die Sparkassen den Ausstieg aus dem Lebensversicherungsgeschäft prüfen.

Ich musste zweimal lesen was da steht. Die Spaßkassen, die ich kenne und wo ich mich zum Spaß habe beraten lassen, waren mit Ihren Empfehlungen meist soweit weg vom Geschehen, dass ich mich wundere, dass gerade die Sparkasse diesen Trend recht früh erkennt.
Nun- ein Blindes Huhn…….
Ich habe 2008 meine ersten Silberbarren in einer Sparkasse gekauft. Das war ein Spaß-mir wurde geraten von diesem Investment Abstand zu halten, ich habe nicht auf den
diplomierten Berater gehört- Gott sei Dank! Sonst müsste ich mir ja heute Gedanken darüber machen, wie meine empfohlenen Lebensversicherung abgewickelt wird.

Zitat : „Am Ende könnten die Lebensversicherungstöchter der 11 Sparkassenversicherungsgruppen zu mehreren größeren Gesellschaften fusioniert oder vollständig abgewickelt werden…“  hier der gesamte Artikel

Lebensversicherungen, damit sind in erster Linie die Art der Versicherungen gemeint, die für den Kunden Vermögen schaffen sollen, sind in vielen Produkten enthalten.
Da wären zum Beispiel die herkömmliche Lebensversicherung mit Garantiezins und
Überschussbeteiligung und natürlich sind diese Produkte auch in der betrieblichen Altersvorsorge enthalten, in den Pensionskassen und Unterstützungskassen.

Wie geht der Markt damit um? Im o.g. Bericht heißt es, „die bestehenden Verträge werden beitragsfrei gestellt und abgewickelt“.
Wie will man das machen ? Bekommen die Kunden dann auch noch die Überschussbeteiligungen? Kommt der Kunde überhaupt noch an sein Geld heran?
Davon ist nirgends etwas zu lesen!

Die nächsten Monate werden nun auch die Zeitungen offiziell darüber berichten, wo die Reise hingehen wird.
Wir vermuten, dass Versicherungen wieder Versicherungen werden! Die Absicherung biometrischer Risiken wird im Lebensversicherungsgeschäft wieder das stabile Geschäft
sein. Produkte wie die Berufsunfähigkeitsversicherung, Risikolebensversicherung oder eine
Pflegeversicherung aus der Abteilung Leben werden die Geschäftsmodelle der Zukunft sein.
Da wir schon 2008 nach dem legendären Satz “ Ihre Spareinlagen sind sicher“ nicht mehr so richtig sicher waren, haben wir uns seit dieser Zeit intensiv mit der Absicherung der biometrischen Risiken beschäftigt.
Für unsere Kunden bieten wir leistungsstarke Lösungen in den Bereichen Pflegeversicherung im Test mit Top Leistungen, Berufsunfähigkeitsversicherung zum reduzierten Preis und Krankenzusatzversicherungen für Kinder an.

Bei der Auswahl der Produkte wurde auf die Inhalte, also die Versicherungsbedingungen
geachtet, Werbeaussagen wurden komplett ignoriert.
Dadurch können wir unsere Kunden hervorragend absichern und es wird im Schadenfall auch zügig geleistet.

Beispiel dafür :

Leistungszusage Pflegeversicherung nach 72 Stunden

http://blog.transparent24.de/rohrbruch-und-die-gebaudeversicherung/