Welche Arten von Krankenhäusern gibt es eigentlich?

Unterschieden wird erst einmal zwischen zugelassenen Krankenhäusern und Privatkrankenhäusern. Als Versicherter der gesetzlichen Krankenkasse können sie sich in jeder zugelassenen Klinik auf Kosten ihrer Krankenkasse behandeln lassen, allerdings sind reine Privatkliniken meist nur für Selbstzahler zugänglich. Privatkliniken können ihre Preise weitgehend selbst gestalten. Zugelassene Krankenhäuser hingegen unterliegen einer Preisbindung durch das Krankenhausentgeltgesetz. Weiterhin kann man unter folgenden KH-Typen unterscheiden, was sich vor allem im versorgungsumfang und ihren Tätigkeitsschwerpunkten widerspiegelt.

Zuschlag bei Unikliniken

Die Universitätskliniken spezialisieren sich hauptsächlich auf Forschung und Lehre sowie ärztliche Weiterbildung. Meist werden hier alle medizinischen Fachrichtungen abgedeckt.Allgemeinkliniken sind ebenfalls für eine umfassende stationäre Versorgung ausgelegt. Hier variiert die Anzahl der medizinischen Fachrichtungen je nach Größe der Kliniken.Die Fachkliniken haben sich auf einige Fachgebiete spezialisiert, wie etwa reine Kinderkliniken oder Zentren für seltene Erkrankungen.

In einer Belegklinik werden die ärztlichen Leistungen von Belegärzten erbracht. Dies sind meist Vertragsärzte, die diese Leistung neben ihrer Praxis tätigen. So ist es den Patienten möglich sich weiter von ihrem Hausarzt behandeln zu lassen. Die Klinik sorgt nur für die Räumlichkeiten, Verpflegung und die pflegerische Betreuung.

Die Tages-und Nachtkliniken bieten eine teilstationäre Behandlung sowie die Betreuung an. Hier findet eine längere Behandlung statt, ohne das die Patienten ununterbrochen in der Klinik anwesend sein müssen. Dies trifft oft auf Behandlungsfelder in der Psychiatrie und der Altersmedizin zu.

Krankenhäuser in vier Versorgungsstufen einteilbar

Krankenhäuser der Grundversorgung bieten auf den Gebieten innere Medizin und der allgemeinen Chirurgie eine Grundversorgung an.Krankenhäuser der Regelversorgung müssen zusätzlich Fachabteilungen betreiben für Gynäkologie und Geburtshilfen sowie Augenheilkunde und Hals-Nasen-Ohren Heilkunde.KH der Schwerpunktversorgung bieten ein noch breiteres Spektrum an, dazu zählen Fachabteilungen für Kinderheilkunde und Neurologie.

Weiterhin gibt es noch die Krankenhäuser der Maximalversorgung. Dies sind Universitätskliniken die ein sehr breites Spektrum anbieten, Schwerpunkt liegt hier bei seltenen oder besonders schweren Erkrankungen.

Hier finden Sie passende Zusatzversicherungen für das Krankenhaus

Privatpatient im Krankenhaus – kaum Unterschiede?

Krankenhäuser rufen bei den meisten ein ungutes Gefühl hervor, ist es doch eine Stätte die man ungern freiwillig aufsucht. Eben dieses Problem versuchen die Chefetagen der Krankenhäuser durch „Gesundheitsleistungen“ zu umgehen. Ein neues Image muss her, aber nur für den, der die extra Leistungen auch bezahlt. Nicht selten gibt es Privatabteilungen die es durchaus mit einem Marriott oder Hilton aufnehmen können. Doch es gibt wichtigere Leistungspunkte als nur die Ausstattung und das Ambiente.

Alle Leistungen gleich?

Welche Leistungen sind den auf jeden Fall vorhanden? Die Antwort liefert eine Definition:

Allgemeine Krankenhausleistungen sind die Krankenhausleistungen, die unter Berücksichtigung der Leistungsfähigkeit des Krankenhauses im Einzelfall nach Art und Schwere der Krankheit für die medizinisch zweckmäßige und ausreichende Versorgung des Patienten notwendig sind.

Unter der Berücksichtigung der Leistungsfähigkeit des Krankenhauses? Was, wenn ein Krankenhaus nicht die beste Leistungsfähigkeit aufweist? Wer ein besseres Krankenhaus selbst wählen möchte, kann mit Zusatzkosten konfrontiert werden.
Wer eine „ausreichende“ Behandlung gegen eine optimale Behandlung tauschen möchte, verlässt die Basisleistungen in Richtung Wahlleistungen und so fallen auch hier Zusatzkosten an, die mit einer entsprechenden Zusatzversicherung abgedeckt werden.

Optimale Behandlung im Krankenhaus?

Neben einer „ausreichenden“ Behandlung ist auch die Behandlung nach ärztlicher Kunst möglich und dieser Unterschied ermöglicht die bestmögliche Behandlung. Hierfür kann ein Spezialist, Chefarzt oder Chirurg frei gewählt werden sowie auch die eingesetzten Therapien oder Materialien. Welche Unterschiede noch bestehen, zeigt die folgende Reportage:

Achtung – Privatkliniken meist nicht versichert

Doch es gibt auch Einschränkungen. Wer sich in einer reinen Privatklinik behandeln lassen will, sollte vorab eine Leistungszusage der involvierten Krankenversicherungen einholen. Höchstwahrscheinlich kommt es dort zur Ablehnung der Kostenübernahme.
Leistungen gibt es hingegen bei den Krankenhäusern die Privatabteilungen haben, jedoch regulär Kassenpatienten behandeln.

Die Privatabteilungen dieser Krankenhäuser sind meist sehr gut eingerichtet und neben einer optimalen Therapie werden meist noch folgende zusätzliche Leistungen geboten:

  • Aufnahme direkt auf Station durch Servicekräfte
  • Persönliche Betreuung durch eine Servicekraft
  • Eigener Sanitärbereich
  • Elektrisch verstellbare Komfortbetten
  • Gesonderte Verpflegung
  • TV und Telefon ohne Grundgebühr
  • Auf Anfrage Surfsticks für den Internetzugang auf Notebooks (gegen Gebühr)

Themenrelevante Artikel:

Pokemon Go- mit halben Bein im Krankenhaus?

Pokemon go, der neue Spielehit verbreitet sich viral, und das weltweit. Die Idee des Spiels ist faszinierend:
In realer Umgebung, also auf Straßen, Plätzen oder Parkanlagen tauchen Pokemon Monster im Display des Smartphone auf.  Diese Monster sammelt man mit speziellem Equipment ein und lässt diese dann später gegen andere Pokemons in virtuellen Arenen antreten. Doch der Spaß hört auf, wenn die Spiele zur realen Gefahr für die User werden, zum einen gesundheitlich und zum anderen finanziell.

Unfälle inklusive?

Im unten verlinkten YouTube Ratgeber gibt es Tipps für Neueinsteiger. Wichtig ist der Hinweis, immer die Umgebung im Auge zu behalten. Erst gestern sorgten tief ins Spiel versunkene Gamer für mediales Kopfschütteln. Ob durch Unaufmerksamkeit ausgelöste
Verkehrsunfälle oder ……

… nicht ganz so risikofreie Locations wo Pokemon auftauchen …….

…bis hin zu Besuchen auf Truppenübungsplätzen wo scharf geschossen wird.
Verletzungen von Spielern lassen sich nicht ausschließen, die Gefährdung steigt. Für uns bleibt diesbezüglich eine weitere Frage offen: Können Pokemon auch in der Mitte von Flüssen und Seen auftauchen?

Zahlt die Versicherung bei Schäden?

Ein Blick in die unterschiedlichen Versicherungsbedingungen gibt Aufschluss: Ein klares „Jaein“ ist die Antwort auf die Frage ob Versicherungen bei Schäden aufkommen würden.
Kommt es zu Haftpflichtschäden ist die Frage ob man dem Spieler grobe Fahrlässigkeit unterstellen kann. Wird dies bejat, kommt es auf die Versicherungsbedingungen der Haftpflichtversicherung an. Ist grobe Fahrlässigkeit mitversichert, besteht Hoffnung.
Das kann zum Beispiel dann wichtig sein, wenn durch den Spieler ein Verkehrsunfall ausgelöst wurde. Schnell entstehen dabei Schäden in 5 stelliger Höhe, bei Personenschäden auch oft mehr.

Unfallversicherung

Herkömmliche Unfallversicherungen funktionieren nach einer simplen Regel :

 „Ein Unfall liegt vor, wenn die versicherte Person durch ein plötzlich von außen auf ihren Körper wirkendes Ereignis unfreiwillig eine Gesundheitsschädigung erleidet.“
Schadenprüfer könnten sich an dem Wort „unfreiwillig“ stören. Ist es immer noch unfreiwillig, wenn auf einer stark befahren Straße nach virtuellen Pokemons gesucht wird?
Oder nimmt der Kunde vielleicht billigend in Kauf von einem Zug gerammt zu werden, wenn er auf Gleisanlagen nach entsprechenden Monstern sucht? Das könnte zumindest bei „handelsüblichen“ Versicherungen nach hinten losgehen. Bei Sonderformen der Unfallversicherung hingegen kann trotzdem eine Leistung erfolgen – es kommt eben auf die Vertragsinhalte an.

Krankenzusatzversicherung privat

Sollte bereits das Kind in den Brunnen gefallen sein und ein Krankenhausaufenthalt anstehen, zahlt die private Krankenhauszusatzversicherung  dann die vereinbarte Leistung?

Versicherungsfall ist die medizinisch notwendige Heilbehandlung einer versicherten Person wegen Krankheit oder Unfallfolgen.

Da stellt sich die Frage: Definiert die Krankenversicherung einen Unfall genau so wie die Unfallversicherung? Klar, warum auch nicht… wenn die Versicherung genaueres zur Verletzungsursache wissen möchte und der Gamer stolz von Pokemon Go berichtet, dürften dann einige Fragen mehr zu beantworten sein.

Das spielen nicht vermiesen lassen

Trotz dem es noch mehr ungeklärte Versicherungsfragen gibt sollte man sich das spielen nicht vermiesen lassen. Etwas Sensibilität für das was man gerade tut wäre aber angebracht. Nicht nur eigene Verletzungen oder das verursachen von Autounfällen sind Thema, auch die Frage nach den Grenzen. Ist es erlaubt fremde Grundstücke wegen der Jagt auf Pokemons zu betreten? Wie fühlt man sich, wenn plötzlich beim Grillen im heimischen Garten eine Horde Pokemonjäger das Grundstück stürmt, wie wild imaginäre Fangbälle auf den Rasen schmeißend und noch imaginärere Monster fangend? In einem
Monty Python Werk wäre das sicherlich ein Lacher.

 

Weitere Artikel: Beste Zusatzversicherung Privatpatient im Krankenhaus