Schweizer Lebensversicherung Pleite- Altersvorsorge weg?

13.000 Lebensversicherungspolicen mit einem bisher angesparten Gesamtbetrag von 450 Mio. Franken sind von der Pleite des Lebensversicherers Zenith Vie SA. betroffen, berichtet die WiWO.  Heute meldete die Finanzmarktaufsicht Konkurs wegen Überschuldung an.  Der Versicherer betrieb ein teilweise mit deutschen Lebensversicherungen vergleichbares Geschäftsmodell.

Deutsche Versicherungen betroffen?

Wer in den Jahren zwischen 1990 und 2000 Lebensversicherungen in Deutschland abgeschlossen hat, bekam einen Garantiezins von 4 % + Überschüsse  zugesichert, insgesamt weit über 7% p.a. . Was wurde aus den Versprechen? Nun, aktuelle Ablaufleistungen einer Versicherung (ausgerechnet) mit Schweizer Wurzeln in Deutschland, belegen eine tatsächliche Rendite von teilweise weniger als 3 %.
Was ist passiert????? 3 % p.a. sind nicht 7,3% p.a. …oder doch????

Um Stellungnahme bittend wird sofort darauf verwiesen, dass man nicht verpflichtet sei, die Berechnungsgrundlagen für die einzelnen Policen zu offenbaren (was übrigens nur bedingt stimmt).  Wer bei Garantiezinssätzen von 4 % schon weniger als 3 % an den Kunden ausschüttet, übrigens inklusive Überschussbeteiligung und bei einer Laufzeit von 25! Jahren (Prognose bei Abschluss war 7,3 % p.a. Gesamtleistung), kann im Prinzip nicht Pleite gehen…. . Die Frage ist nur, wenn bei 4% Garantiezins am Ende 3% für den Kunden tatsächlich hängen bleiben, wieviel bleibt dem Kunden nach 25 Jahren Vertragslaufzeit bei einem heutigen Garantiezins von 1,25% ?

ZinsentwicklungLV

Die Höhe der Überschussbeteiligung für das Jahr 2015 wird in Zukunft festgelegt, deshalb ist der Wert auf 0 gesetzt.

Neue Modelle?

Heute werden neue Versicherungspolicen als Durchbruch gefeiert. „ Der Kunde muss eben nun auch ein gewisses Risiko beim Geldanlegen tragen“ heißt es. Somit wird gerechtfertigt, dass man im Vorfeld gar nicht mehr sagt was am Ende rauskommt. Was aber festgeschrieben wird und das ganz glasklar von Anfang an: Wieviel der Kunde jeden Monat wie lange einzuzahlen hat. Darüber hinaus wird klar geregelt, was dem Kunden von seinem Geld genommen wird, falls er sich nicht an sein Versprechen mit der Beitragszahlung hält (Gebühren, Stornokosten usw..).

Komisch, der Kunde garantiert- die Versicherung nicht!

Aus meiner Sicht stellen diese neuen Modelle einfach ein noch intransparenteres „Vorsorgegefährt“ dar.
Natürlich ist der Kunde selbst dafür verantwortlich wie er sein Geld anlegt, und man sollte das unter den momentan gegebenen Umständen weder bei einer Bank noch bei einer Lebensversicherung tun, denn Pleiten können überall kommen. Der viel beschworenen Rettungsfonds funktioniert tatsächlich, das hat die Pleite der Mannheimer LV bewiesen. Doch was passiert wenn 2 Unternehmen gleichzeitig Pleite sind oder eine große Bank in Schieflage gerät? Das kann nicht passieren? Völlig unmöglich?
„Die Bundesregierung garantiert für 100.000€ ????“

“Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen…und…..die Rente ist sicher..“

Woran erkennt man eine gute Krankenversicherung für Beamte- Thema Opfer von Terrorakten, Kriegen oder bürgerkriegsähnlichen Unruhen.

Das Thema Beihilfeversicherung für Beamte ist vielschichtig, angefangen von den verschiedenen Beihilfeverordnungen bis zu den unterschiedlichen Vertragsbedingungen der privaten Anbieter von Beamtenversicherungen.
Wie bereits in den vorherigen Berichten zum Thema „gemischte Heilanstalten„, „Anschlussheilbehandlung “ und „Hilfsmittelkataloge“ erwähnt, kommt es auf die Formulierung der Vertragsbedingungen an, ob eine Leistung erfolgt oder ob der Versicherungsnehmer im Fall eines Falles zum Bittsteller wird.

Aus aktuellem Anlass, leider eskalieren in Ägypten wieder die Unruhen,  möchten wir das Thema auch für unsere Kunden, die teilweise in Ländern mit instabiler politische Lage Leben und Arbeiten, aufbereiten.
Ob Terrorakte abgesichert sind, ist nicht so leicht zu erkennen, subtil sind die Hinweise.
Folgendes Beispiel verdeutlicht dies recht gut:

Formulierungen der AVB:

Anbieter A:

…..Wir leisten jedoch generell nicht für:

  • · Krankheiten, Unfälle und Todesfälle, die jeweils durch Kriegsereignisse verursacht wurden oder als Wehrdienstbeschädigung anerkannt sind…..

Diese Einschränkungen gelten nicht, wenn folgende Voraussetzungen vorliegen:

– Die versicherte Person wird im Ausland vom Eintritt eines Kriegsereignisses überrascht,
– sie nimmt an diesem Ereignis nicht aktiv teil und
– sie hat unverschuldet keine Möglichkeit, das betroffene Gebiet zu verlassen.

Anbieter B:

Keine Leistungspflicht besteht

a) für solche Krankheiten einschließlich ihrer Folgen sowie für Folgen von Unfällen und für Todesfälle, die durch Kriegsereignisse  verursacht oder als Wehrdienstbeschädigung anerkannt und nicht ausdrücklich in den Versicherungsschutz eingeschlossen sind;

Die Leistungseinschränkung für durch Kriegsereignisse verursachte Krankheiten einschließlich ihrer Folgen sowie für Folgen von Unfällen und für Todesfälle entfällt, wenn die versicherte Person außerhalb Deutschlands vom Eintritt eines solchen Ereignisses überrascht wird …...

Terroristische Anschläge zählen nicht zu den Kriegsereignissen

 

Fazit :  Anbieter A erwähnt Terrorakte gar nicht,  die Versicherung muss für durch Terroranschläge verursachte Verletzungen oder Erkrankungen nicht zahlen.

Anbieter B sagt im Kontext, dass terroristische Anschläge nicht den Leistungsausschlüssen hinzuzurechnen sind, bietet also Versicherungsschutz.

 

Was tun bei Reisen ins Ausland?

 

Ganz klar, vorher informieren.  Besteht die größere Wahrscheinlichkeit von Unruhen, sollte man sich vielleicht zweimal überlegen ins Krisengebiet zu reisen, Abenteuerurlaub sieht anders aus. Wer das nicht beherzigt kann unter Umständen das „ Aben“ weglassen und es wird nur „teuer“. Zum einen ist die eigene Gesundheit unbezahlbar zum anderen steht ja in den Bedingungen, das man „überrascht“ werden muss.
Wenn man wirklich im Ausland von solchen Ereignissen überrascht wird, sollte der Rückweg unverzüglich angetreten werden.
Wer so etwas schon einmal erlebt hat, wird wissen, dass dies gar nicht so einfach ist. Es herrscht dann im allgemeinen Panik, die Flughäfen sind voll, Flugpläne werden gekippt und die Übersicht geht verloren.
Sollte die Situation dann so aussehen wie beschrieben, besteht weiterhin Versicherungsschutz, bis das Land verlassen werden kann.

Krankenversicherung für Beamte- keine Beitragserhöhungen vor dem 1.1.2015!

Der Deutsche Ring hat wohl seine Hausaufgaben gemacht. In einer offiziellen Erklärung garantiert der Deutsche Ring seinen Kunden Beitragsstabilität bis Ende 2014. Was bedeutet diese Erklärung?

Nun, jeder der heute zum Beispiel seine Private Krankenversicherung für Beamte beim Deutschen Ring abschließt, sollte keine Beitragserhöhung  vor dem  1.1.2015 erhalten, ein wichtiger Schritt in Sachen Kostenkontrolle.

Die Beihilfeversicherung der Krankenversicherung  Deutscher Ring zeichnet sich durch sehr gute Inhalte aus. So sind die Anschlussheilbehandlungen ( REHA) relativ gut für den Kunden formuliert, sodass eine gute Kostensicherung im Ernstfall erreicht wird.
Dies ist leider nicht immer so, wenn man die Inhalte anderer Anbieter vergleicht. Die Kosten für die AHB- oder auch Reha sind teilweise gar nicht geregelt, sodass im Leistungsfall die Verhandlung mit der Versicherung über die Zahlung der Kosten beginnt.  Je nach Fall geht es da um größere 5 Stellige Beträge, ein Fakt, der das Verhandeln deutlich erschweren wird.

Weitere Informationen zur Beihilfeversicherung Deutscher Ring finden Sie hier: private Krankenversicherung Beamte