Gleiche Chancen durch frühe Bildung?

Chancengleichheit bedeutet, dass jedes Kind unabhängig von seiner Herkunft, seinem Geschlecht, seiner kulturellen und ethnischen Zugehörigkeit sowie dem sozialen Status seiner Familie optimale Entwicklungsmöglichkeiten hat und seine Potenziale entwickeln kann. Im Hinblick auf spätere Bildungserfolge sollen gleiche Startbedingungen für alle Kinder gegeben sein. Wichtig ist eine gelingende Integration von Kindern nichtdeutscher Herkunft. Der Bildungshintergrund der einzelnen Familien hängt oft mit ihrer Erwerbsbiografie und somit mit ihrer Einkommenssituation zusammen.

Einkommen der Eltern beeinflusst die Bildungsmöglichkeiten

Dies beeinflusst natürlich die Entwicklungs- und Lernmöglichkeiten, die den Kindern zur Verfügung gestellt werden. Daneben spielen auch Faktoren wie das Geschlecht der Kinder und regionale Bedingungen eine große Rolle. Unterschiedliche Bildungserfolge zeigen sich bereits im Vorschul- und Schulalter. So kennen Dreijährige von bildungsnahen Elternhäusern oft doppelt so viele Wörter wie Kinder aus bildungsbenachteiligten Familien. Wer aber früh schon viel weiß, der lernt auch später noch leichter dazu. So können sich riesen Bildungsunterschiede bilden. Deshalb müssen neue Chancen für benachteiligte Kinder geschaffen werden. Ein wichtiger Schritt hierbei ist auch die Teilnahme an guten Bildungsangeboten.

Rechtsanspruch Chancengleichheit bei Bildung?

Chancengleichheit ist ein Anspruch unseres Rechtssystems. Dies kann nicht nur durch pädagogische Fachkräfte erreicht werden, sondern auch durch Hilfe von Bund, Ländern, Kommunen, Wirtschaft und vor allem der Familien. So besuchen Kinder in Risikolagen oft Einrichtungen von durchschnittlich geringerer Qualität. Die Eltern gestalten die zentrale Rolle, sie übernehmen großen Einfluss bei der Auswahl der Lernumwelten und Kompetenzentwicklung ihrer Kinder. Ein Fortschritt ist der massive Ausbau von Betreuungsplätzen für Kinder unter 3 Jahren. Trotzdem besteht hier noch ein großer Handlungsbedarf, um gleichwertige Bildung bieten zu können. Jedes Kind, das das erste Lebensjahr vollendet hat, besitzt ein Anspruch auf frühkindliche Förderung in einer Tageseinrichtung oder in einer Kindertagespflege , bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres. Ein zusätzlicher Ausbaubedarf ist hier in den westlichen Bundesländern viel höher als in den ostdeutschen Bundesländern. Die größte Differenz besteht hier bei den Betreuungsplätzen bei Einjährigen. Dabei sollten auch die Wünsche der Eltern, hinsichtlich der Betreuungszeit bedarfsgerecht ermittelt und angeboten werden.

Geld für Ausbildung ansparen

Wer auf Nummer sichergehen will, seinen Kindern eine hervorragende Ausbildung und somit eine gesicherte Erwerbsbiographie bieten zu können, kommt um ein Kapitalpolster nicht herum. Wer früh m it dem Sparen anfängt, hat zum Studiumsbeginn der Kinder das nötige „Kleingeld“ um die Kosten für eine Spezialschule (Kaderschmiede) bezahlen zu können.
Das geeignete Produkt muss verschiedene Eigenschaften wie eine flexible Geldverfügung und gleichzeitig eine stabile Wertentwicklung erfüllen.
Wir stellen Ihnen gern die nötigen Informationen über mögliche Ansparmodelle zusammen, wenn Sie uns Ihre Kontaktdaten hinterlassen:

[psfb id=“5143″ title=“Anfrage Ausbildungssicherung für Kinder“]