Privatärztliche Behandlung trotz Kassenmitgliedschaft

Mitgliedern gesetzlicher Krankenkassen steht es frei, sich privatärztlich behandeln zu lassen. Erhalten Sie als Privatpatient eine Behandlung nach ärztlicher Kunst.

arzt Wo liegen die Unterschiede? :

–          freie Arztwahl
–          privatärztliche Behandlung (sofortige Behandlung durch Spezialisten)
–          umfangreichere Anamnese
–          umfangreichere Behandlungen
–          Therapien für Privatversicherte stehen zur Verfügung
–          weitreichende diagnostische Möglichkeiten
–          umfangreichere Früherkennung / Vorsorge
–          Medikamentenversorgung außerhalb der gesetzlichen Begrenzung
–          umfangreiche psychologische Behandlungen
–          umfangreiche Heilmittelanwendungen
–          Wegfall der Wartezeiten

 

 

Wie funktioniert das in der Praxis?

Privatpatient trotz GKV

Privatärztliche Behandlung trotz GKV

Bei den gesetzlichen Krankenkassen gibt es zwei Leistungsarten, einmal das bekannte Sachleistungsprinzip und das Kostenerstattungsprinzip. Letzteres bewirkt die oben beschriebene  Veränderung in der Behandlungsart.
Wer als Kassenpatient nach dem Kostenerstattungsprinzip regulieren lässt, wird beim Arzt als potentieller Privatpatient angesehen. Die Rechnung für die ärztlichen Leistungen wird dann entsprechend Positionen einer privatärztlichen Behandlung enthalten. Von der gesetzlichen Kasse wird die Grundleistung gezahlt, der die Grundleistung übersteigende Rechnungsbetrag ist vom Patienten zu zahlen.

Eine Umstellung vom Sachleistungsprinzip auf das Kostenerstattungsprinzip kann bei der GKV quartalsweise beantragt werden.

Für folgende Bereiche kann das Kostenerstattungsprinzip beantragt werden:

–          ambulante Behandlung beim Arzt

–          ambulante zahnärztliche Behandlung

–          stationäre Behandlung ( Krankenhaus )

–          Medikamente, Heil und Hilfsmittel

 

 Rückversicherung der Behandlungskosten

Privatärztliche Behandlungen, inklusiver Labor und technischer Diagnostik sowie der entsprechenden Versorgung mit Medikamenten oder Heilmitteln, kann den Patienten finanziell empfindlich treffen.
Da durch die GKV nur die „normalen“ Grundleistungen der ärztlichen Liquidation gezahlt werden, kann der oft nicht unerhebliche Teil der Rechnung durch eine private Zusatzversicherung für das Kostenerstattungsprinzip abgedeckt werden.

Solche Versicherungen, auch oft als ambulante Restkostenversicherung bezeichnet, gibt es in verschiedenen Ausgestaltungen.Wichtig dabei ist der Inhalt der Tarifbedingungen. Auf folgende Tarifinhalte sollte aus unserer Sicht geachtet werden:

 

Ambulante Behandlungen

Bei ambulanten Arztbesuchen und Behandlungen ist es sinnvoll darauf zu achten, dass die Tarifbedingungen nicht einschränkend wirken, dadurch dass gewisse Leistungen nicht genannt werden. Gute Bedingungen könnten zum Beispiel wie folgt lauten:

…bei einer ambulanten Heilbehandlung, Vorsorgeuntersuchung, Entbindung oder Fehlgeburt fallen unter den Versicherungsschutz die Aufwendungen für ärztliche Beratungen, Besuche und Verrichtungen einschließlich Operationen Arznei- und Verbandmittel; Heilmittel, und zwar medizinische Bäder, Massagen usw…..Inhalationen sowie Licht-, Wärme- sonstige physikalische Behandlungen………

weiterhin:

…auch Leistungen  durch nichtärztliche Leistungserbringer von Heilmitteln (z. B.Physiotherapeuten)…gelten als Versichert, hier kann es aber zu Einschränkungen in der Abrechnungshöhe kommen

 

Vorsorgeuntersuchung / Früherkennung:

Bei Vorsorgeuntersuchungen sollte altersunabhängig das volle Spektrum der Möglichkeiten nutzbar sein. Bedingungen, die dahingehend auszulegen sind, können wie folgt aussehen:

….ambulante Untersuchungen zur Früherkennung von Krankheiten nach gesetzlich eingeführten Programmen (gezielte Vorsorgeuntersuchungen),…….als Versicherungsfall gelten auch solche ambulanten Untersuchungen zur Früherkennung von Krankheiten, die über die gesetzlich eingeführten Programme hinausgehen

 

Psychologische Behandlung

Psychotherapie- auf Ergänzungen ( amb. Heilbehdlg.+Psychoth.) achten, dass zum Beispiel auch nichtärztliche Leistungserbringer ( vgl.1. Punkt ambualnte Behandlung) erstattet werden:

……….für ambulante Heilbehandlung und psychotherapeutische Behandlung sowie die in diesem Zusammenhang notwendige Diagnostik……….

Erweiterung der Definition Arzneimittel

Hier kann es teuer werden, solche Präparate kosten 2500€-3000€ jeden Monat, besser man hat das mit im Versicherungsschutz enthalten:

...als Arzneimittel gelten auch medikamentenähnliche Nährmittel, wenn sie im Zusammenhang mit der Behandlung von schweren Erkrankungen verordnet werden oder wenn nur diese Mittel im Rahmen einer Erkrankung als Nahrung eingesetzt werden können.

 Geltung im Ausland

Für Reisende:

Behandlungen in Europa: …… Der Versicherer verzichtet auf die zeitliche Einschränkung des Versicherungsschutzes….bei krankheits- und unfallbedingter Unfähigkeit zur Rückreise.

Krieg und Terrorklauseln

Sollte man nie brauchen müssen, aber wer von Kriegshandlungen z.B. auf Reisen überrascht wird ( und nicht aktiv mitmischt!!!) hat dort zumindest finanziellen Schutz. Bei Terrorakten ist seit dem 11. September wohl alles möglich.

….Versicherungsschutz besteht bei Kriegsereignissen für solche Krankheiten und deren Folgen sowie für Folgen von Unfällen und für Todesfälle bei nichtaktiver Teilnahme an Kriegsereignissen ……

 Terroristische Anschläge und deren Folgen zählen nicht zu den Kriegsereignissen im Sinne des o.g. Absatz……( und sind somit Versichert)

Bei Interesse erhalten Sie hier Informationen zu den entpsrechenden Versicherungstarifen:

Zweiter Teil

Übersicht ambulante Zusatzversicherung Privatpatient