In der Patientenakte steht nicht alles drin

frog-1339904_1920Immer mehr gesetzliche Krankenkassen bieten ihren Mitgliedern Auskünfte über Behandlungsverläufe an. Solche Auskünfte werden unter anderem benötigt, um private Krankenversicherungen oder Zusatzversicherungen sicher zu beantragen. Private Krankenversicherungen benötigen im Gegensatz zu gesetzlichen Versicherungssystemen Auskunft über die Gesundheit der Kunden. Ob ein Antrag angenommen wird oder nicht, ist unter anderem abhängig von den im Antrag angegebenen Gesundheitsauskünften. Immer mehr Kunden möchten die Gesundheitsfragen mit Hilfe dieser Patientenauskunft beantworten. Doch die Patientenakte der Kasse ist nicht immer vollständig.

Keine Datenerhebung beim Kostenerstattungsprinzip

In den Aufzeichnungen der gesetzlichen Kassen sind Behandlungstermine und die behandelnden Ärzte genannt. Diese Aufzeichnungen stellen jedoch nur den Behandlungsverlauf in der Sachleistung dar. Das Sachleistungsprinzip ist Standard in der gesetzlichen Kasse und ermöglicht dem Mitglied die Behandlung auf Krankenkarte. Wählt das Kassenmitglied jedoch das Kostenerstattungsprinzip und wird somit zum Privatpatienten, entfallen diese Aufzeichnungen.

Patientenakte direkt vom Arzt

Die Alternative ist die Patientenakte direkt vom Arzt. Dort sind auch Informationen zu Diagnosen, Behandlungsverläufen und Medikamenten enthalten. Die Patientenakte direkt vom Arzt hilft unter Umständen mehr bei der Beantwortung von Gesundheitsfragen.

Kostenerstattung Krankenkasse