Bald 60€ im Monat mehr? GKV erhöht Zusatzbeiträge ab 2016.

Die gesetzliche Krankenversicherung erhöht ab 2016 die Zusatzbeiträge auf 1,4% bis 2 %. Diese wenig beachtete Meldung hat es in sich. 1,4% oder 2% klingen erstmal nicht viel, würde aber die Private Krankenversicherung die Prämien so erhöhen wäre das Geschrei wieder groß.

Wasser predigen und Wein trinken.

Als Anfang dieses Jahres wieder das Bashing der privaten Krankenkasse medial vorangetrieben wurde, war uns schon klar was da kommen würde, der Zusatzbeitrag der GKV wird steigen- wir berichteten GKV vs. PKV .
Nun kommt genau das, was kommen musste – die Erhöhung der Kassenbeiträge für gesetzlich Versicherte. Und selbst diese Meldungen sind gar nicht mal so deutlich formuliert, eine Erhöhung auf 1,4 % – 2% klingt ja auch nicht so dramatisch wie ein Mehrbeitrag von 60 € jeden Monat.

Sorry, ab 1.1.2016 haben Sie 60 € monatlich weniger zur Verfügung. Herzlichen Glückwunsch, Sie dürfen 60€ jeden Monat mehr in Ihre Krankenversicherung einbezahlen, und zwar schon ab 1.1.2016.

Klar, das klingt suboptimal. Respekt dem PR Team.

Arbeitgeber am Zusatzbeitrag beteiligen?

Bisher ist der individuelle Zusatzbeitrag allein vom Arbeitnehmer zu tragen, man überlegt, ob der Arbeitgeber wieder mit „ ins Boot“ geholt wird. Solange das nicht beschlossen ist, zahlt nur einer, Sie.

Dies soll kein grundsätzliches Statement zur Privaten Krankenversicherung sein. Es gibt in der Privaten weiterhin noch Tarife am Markt, die teilweise nicht mal die Leistungen der Gesetzlichen Kassen aufweisen und auch in der Privaten Krankenversicherung gibt es Beitragserhöhungen.

Die Taktik der Gesetzlichen Kassen sollte nur bewusster wahrgenommen werden. Gut und Böse gibt es nicht am Markt- Prüfen Sie bei der nächsten Meldung doch selbst einmal nach, Sie werden überrascht sein.

Zusatzversicherung Kostenerstattungsprinzip – die Wahrheit über Billigtarife

Medical tube with symbol biohazardHeute erhielten wir Unterlagen einer gesetzlichen Krankenkasse, die Ihre eigene  Zusatzversicherung zum Kostenerstattungsprinzip bewarb. Sofort auffällig waren die „günstigen“ Preise für 30 bis 50 jährige Personen. Diese liegen selbst bei fünfzigjährigen Personen unter 30€ im Monat. Wieso eine Versicherung zum Kostenerstattungstarif so günstig angeboten wird, haben wir untersucht.

Kostenerstattungsprinzip in der GKV?

 

Kurz gesagt-das Kostenerstattungsprinzip der gesetzlichen Krankenkassen ermöglicht dem Kassenpatienten eine Behandlung als Privatpatient. Eine ausführliche Beschreibung finden Sie hier.

 

Gut und günstig versichert? Denkst Du – Vergleich lohnt immer!

Die Preise für Krankenversicherungen aller Art müssen nach fest vorgegebenen Kriterien kalkuliert werden. Will ein Unternehmen eine günstige Zusatzversicherung anbieten, müssen Leistungen entfallen. Eine Tarifüberprüfung mit diesem Hintergrundwissen fördert die Unterscheide schnell zu Tage.

Fazit vorab: Günstiger Versicherungsschutz kann eine Lösung sein, wenn man weiß, worauf man verzichtet. Doch weis der Kunde wirklich was er kauft, wenn die Details nur verklausuliert in den Versicherungsbedingungen enthalten sind?

Folgender Vergleich einiger Tarifleistungen der Zusatzversicherung für das Kostenerstattungsprinzip verdeutlicht die Unterschiede:

Leistung

Billigtarif

Leistungstarif

Honorarübernahme Arzt*

bis 90%

bis 100%

Arzneimittel

0%

bis 100%

Heilmittel

0%

bis 100%

Hilfsmittel

0%

bis 100%

Kündigungsverzicht

Nein

Ja

Freie Kassenwahl GKV

Nein

Ja

Heilpraktiker

Nein

Ja

 

*Bis Höchstsatz GOÄ

Hat der Kunde wirklich ohne weiteres einen unabhängigen Vergleich der Leistungen indem er die Versicherungsbedingungen studiert? Unter Umständen ja, es kostet nur etwas Zeit.

 

Honorarübernahme Arzt: Nach Umstellung auf das Kostenerstattungsprinzip bei der gesetzlichen Krankenkasse erfolgt die Abrechnung (Liquidation) der ärztlichen Leistung nach der deutschen Gebührenordnung für Ärzte. Die gesetzliche Kasse zahlt hier nur den Anteil, der bei herkömmlicher Behandlung gezahlt worden wäre. Den Rest erhält man über die Zusatzversicherung. Es sollte immer eine 100% Lösung angestrebt werden. Wer nur 90% Versicherungsleistung erhält zahlt jedes mal 10% selbst. Das wird teuer bei chronischen Erkrankungen.

Arzneimittel: Aus unserer Sicht ein sehr wichtiger Posten. Arzneien können sehr teuer werden, bei einigen Erkrankungen liegen die Kosten im 5 Stelligen Bereich pro Behandlungszyklus. Eine Zusatzversicherung sollte auch hier bis zu 100% der Leistung übernehmen. Macht es Sinn die ärztliche Beratung als Privatpatient zu bekommen, die Therapie aber dann als Kassenpatient fortzuführen weil die Medikamente eben nur „Kassenleistungen“ umfassen?

Heilmittel: Heilmittel umfassen zum Beispiel Physiotherapie, Ergo oder Lichttherapie, Massagen, Fangopackungen usw. Im Leistungstarif sind die Leistungen dafür enthalten, in der „günstigen“ Tarifvariante zahlt der Kunde selbst.

Hilfsmittel: Hilfsmittel sind Geräte oder Vorrichtungen, die körperliche Beeinträchtigungen ausgleichen. Hierzu gehören zum Beispiel Prothesen, Rollstühle oder lebenserhaltende Hilfsmittel. Diesen Punkt kann man in eine Zusatzversicherung einschließen. Es gibt hier jedoch unterschiedliche Standpunkte, da die Versorgung der Kasse mit HilfsmittelnIlfsmittel moderat funktioniert.

Kündigungsverzicht: Versicherungen neigen dazu, „schlechte“ Risiken aus den Beständen zu entfernen. Im Bereich der Krankenzusatzversicherung kann diese Einstellung fatale Folgen für den Kunden haben. Gute Zusatztarife verzichten daher auf das Kündigungsrecht seitens der Versicherung im Schadenfall. Der Versicherungskunde ist dann sicher, behält er auch bei kostspieligen Erkrankungen seinen Versicherungsschutz. Kunden, die weniger gute Versicherungsbedingungen haben, könnten in genau dieser Situation die Kündigung erhalten. Ein neuer Versicherungsschutz lässt sich dann aufgrund der Krankheitsgeschichte nicht wieder herstellen.

Freie Kassenwahl GKV: Manche Zusatzversicherung gelten nur in Verbindung mit einer speziellen gesetzlichen Krankenkasse. Will der Kunde die Kasse wechseln, entfällt der Schutz der Zusatzversicherung. Kassenwechsel werden in Zukunft wieder Thema werden, stehen doch erhebliche Zusatzbeiträge für die GKV Kunden im Raum. Sind solche Billigtarife ein Kundenbindungsmodell?
Leistungstarife bieten Versicherungsschutz unabhängig vom Namen der gesetzlichen Kassen. Hier werden auch Altersrückstellungen gebildet um die Prämien im Alter stabil zu halten. Dieses Thema wird zum Beispiel bei Billigtarifen völlig ausgeklammert. Die Prämien können jedes Jahr neu festgesetzt, im Zweifel auch verdoppelt werden.

Wer wirklich nur die ärztlichen Honorare absichern will kann auf einen „Billigtarif“ zurückgreifen. Wartezeiten würden entfallen, eine freie Arztwahl unter den zugelassen Ärzten bestünde, mehr aber auch nicht. Braucht es dafür überhaupt eine Versicherung?
Wie immer im Leben gilt: „you get what you paid for“-  was man bezahlt bekommt man auch. Wer bei der Prämie der Zusatzversicherung für das Kostenerstattungsprinzip spart, bei dem wird auch in der Leistung gespart – ein Vergleich lohnt also immer.

weitere Details : Kostenerstattungsprinzip Zusatzversicherung

 

Private Krankenversicherung – Versicherung im Ausland

Private Krankenversicherung weltweit

Private Krankenversicherung für Deutsche im Ausland

Leben und Arbeiten im Ausland, vielleicht außerhalb Europas – für viele Deutsche ist es Realität.
Bei Angestellten übernimmt der Arbeitgeber den Versicherungs-schutz der Krankenversicherung. Unternehmer sind wie immer selbst verantwortlich.

Für Arbeitgeber sowie für Unternehmer stellen sich aber dieselben Fragen: Wie muss der Versicherungsschutz aussehen, welche Behandlungskosten können im jeweiligen Zielland entstehen?

 

Private Krankenversicherung und Behandlungskosten im Ausland

Der Versicherungsumfang der privaten Krankenversicherung geht aus den Musterbedingungen in Kombination mit den Tarifbedingungen hervor. Das gilt sowohl für die private Krankenvollversicherung als auch für Versicherungslösungen, die Arbeitnehmer im Ausland absichern. Mehr als die Krankenversicherung in diesen Tarifbedingungen garantiert zusichert, kann im Versicherungsfall, also bei Krankheit oder Unfall, nicht verlangt werden.
Je nach Versicherung sind Behandlungskosten im außereuropäischen Ausland zeitlich nur begrenzt und bis zu gewissen Höchstgrenzen vorgesehen. Oft sichern die Gesellschaften nur die Kosten ab, die in Deutschland bei gleicher Behandlung entstanden wären.

Das kann teuer werden wie folgende Beispiele verdeutlichen:

Eingriff

Kosten  USA ( in € ungerechnet)

Kosten Deutschland

Bypass

36.100€

29.300€

Stent setzen

18.900€

16.300€

Aorten-Aneurysma OP

87.500€

62.000€

 

Die US Preise sind aus „Blue Book“ entnommen und stellen die Durchschnittspreise dar.  Eine Verdopplung kann sehr leicht eintreten, wenn zum Beispiel Komplikationen bei der Behandlung auftreten.

Vorteilhafte Tarifbedingungen für das Ausland

Ein kompletter Schutz über die private Krankenversicherung ist dann erreicht, wenn in unterschiedlichen Bereichen die Tarifbedingungen angepasst sind. Wenn folgende Fragen mit „Ja“ beantwortet werden können, ist man schon nah am idealen Versicherungstarif :

– Zahlt die Versicherung Liquidationen außerhalb der deutschen Gebührenordnung für
Ärzte? ( in jeweiliger Landessprache?)
– Sind die Behandlungskosten nicht in irgendeiner Weise begrenzt?  ( landestypisch /
ortsüblich)
– Gibt es keine zeitlichen Behandlungsbegrenzungen?
– Muss man nicht seinen gewöhnlichen Aufenthaltsort oder Wohnort im Ausland melden?
– Wird das Krankentagegeld auch im Ausland gezahlt?

Zeitliche Begrenzungen

Zeitliche Begrenzung können in den Bedingungen der Krankenversicherung versteckt hinterlegt sein. Es gibt Formulierungen, die eine Behandlung nur 1 oder 2 Monate im außereuropäischen Ausland zulassen. Was passiert, wenn der Patient nach Ablauf dieser Frist nicht transportfähig ist und somit nicht zurückkehren kann?

Fazit:

Um im Ausland anfallende Behandlungskosten abzusichern, kann man deutsche Versicherungslösungen verwenden. Deutsche Ansprechpartner beraten im Vorfeld und unterstützen bei der Regulierung. Die Tarifbedingungen sind entscheidend, nur garantierte Leistungen werden zum Schluss auch von der Versicherung bezahlt.

 

T24- Krankenversicherung für Deutsche im Ausland