Heile Welt der gesetzliche Krankenkasse- Druck statt Genesung?

110_F_35490167_ArbHu0AjVV2WsBY7qrMXith5ZuWdKuPLGern wird über die private Krankenversicherung als „Auslaufmodell“ geschwätzt, gern werden Horrormeldungen gebracht um Gutverdiener vom Wechsel in die PKV abzuhalten.
Wie passt aber der Artikel des Focus in die „heile Welt“ der gesetzlichen Kassen?
Drängeln, Drohen, Zahlungsverzögerung- ist das die Servicelösung der GKV?  Welche Optionen gibt es für Personen, die nach Leistung im Bereich der Gesundheitsabsicherung suchen?

Drängeln, Drohen Zahlungsverzögerung

Ich weiß nicht was befremdlicher ist, die penetranten Fragen der GKV an die Mitglieder im Leistungsfall oder aber die Tatsache, dass es mittlerweile einen Ratgeber gibt, wie man sich gegen solch ein Vorgehen wehren kann.

Arzt schreibt krank, medizinischer Dienst schreibt Gesund

Besonders abstrakt ist das im Artikel beschriebene Szenario der Krankschreibung. Der Hausarzt, der wahrscheinlich seinen Patienten länger kennt erwägt eine Krankschreibung, der medizinische Dienst der Krankenkassen kann dies aber in Frage stellen. Welche Folgen hat das für den Versicherten? Entfall des Krankentagegeldes? Nichtgenehmigung von Therapien, weil der Patient ist ja Gesund?
Was passiert wenn der Versicherte trotz Krankschreibung seines Arztes wieder arbeiten geht weil ein Gutachten aussagt, er sei wieder gesund- Thema Schadenminderungspflicht?

Ausweg private Krankenversicherung?

Dazu ein klares „JAEIN“. Wer pauschal nur in die PKV will um weniger als in der GKV zu zahlen, hat mit wenigen Ausnahmen (junges Eintrittsalter) später ein Problem. Zum einen weil Leistung fehlt und zum anderen, weil eventuell die Tarifbeiträge nicht so kalkuliert wurden, dass im Alter keine Kostenexplosion zu erwarten ist.

PKV sinnvoll für leistungsaffine Personen

Definitiv sinnvoll ist die private Krankenversicherung für Personen die leistungsorientiert denken, die maximale Leistung für die bestmögliche Prämie erwarten.
Was heißt Leistung in der PKV? Leistung in der PKV bedeutet, dass die Vertragsinhalte ein Maximum an garantierten Leistungen für den Versicherten bieten. Weiterhin müssen die Prämien so kalkuliert sein, dass der Tarif finanziell „gesund“ ist.
Wenn diese Grundlagen erfüllt sind erhält man eine Versicherung, die dem medizinischen Fortschritt automatisch folgt, ein Maximum an Vorsorgeleistung und Therapiemöglichkeiten bietet und auch noch preislich stabil bleibt. Die Prämie für eine solche private Krankenversicherung liegt nicht unbedingt höher als der Beitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung.