Sachleistung oder Kostenerstattung im Krankenhaus?

GKV Mitglieder können über das Kostenerstattungsprinzip eine privatärztliche Behandlung in Anspruch nehmen. Sachleistung oder Kostenerstattung im Krankenhaus : Was im ambulanten Bereich Sinn macht, kann doch im stationären Bereich nicht falsch sein, oder?

Privatärztliche Behandlung im Krankenhaus für Kassenpatienten.

Privatpatient auf Antrag

Eine privatärztliche Behandlung macht Sinn, steht dadurch doch das Wohlergehen des Patienten im Vordergrund. Auch wenn das deutsche Gesundheitssystem weltweit zu den Besten gehört, im Ernstfall oder im Bereich der Prävention stehen nur dem Privatpatienten alle Optionen zur Verfügung.
Aus diesem Grund wurde von den gesetzlichen Kassen auch das Kostenerstattungsprinzip eingeführt. Dadurch können gesetzlich Versicherte sich wie ein Privatpatient behandeln lassen. Die Kostenerstattung gibt es auf Antrag bei der jeweiligen GKV.Beispiel: Barmer Antrag Kostenerstattung

Kostenerstattungsprinzip Antrag Barmer

Kostenerstattungsprinzip Antrag Barmer

Doch man sollte folgendes beachten: Die Kasse übernimmt nur die Grundkosten, also die Beträge, die mindestens von der Krankenkasse im „normalen“ System gezahlt worden wären. Die Restkosten, die gerade im Bereich der Arzneimittel horrende Summen erreichen können, zahlt man selbst- Ausweg : eine private Krankenzusatzversicherung.

Viele Auswahlmöglichkeiten, aber welche ist die Richtige?

Vier separate Auswahlmöglichkeiten und eine Komplettauswahl. Kann man beruhigt alle Möglichkeiten auswählen oder nicht?

  • Ärztliche Versorgung: diese steht für den ambulanten Bereich. Wer diesen Bereich ankreuzt kann sich bei einem Arzt mit Kassenzulassung privat behandeln lassen. Auf die Voraussetzung der Kassenzulassung wird explizit hingewiesen im Satz unter den Auswahlmöglichkeiten.
  • Keine Einschränkung bei Privatärzten ohne Kassenzulassung: Trotz des Hinweises der Barmer ist eine Kostenübernahme bei reinen Privatärzten möglich, es muss nur mit der privaten Versicherung vereinbart werden. Eine Leistung erfolgt dann auch ohne Vorleistung der GKV.
  • Veranlasste Leistungen wie Medikamente, Heilmittel, Hilfsmittel usw.:
    Hier kann es Schwierigkeiten geben. Nicht jede Zusatzversicherung leistet in diesen Bereichen. Abhängig von der gewählten Zusatzversicherung können spürbare Kostenauf den Pateinten zukommen. Ein entsprechender Berater erkennt jedoch die Fallstricke und bietet die passende Zusatzversicherung an.
  • Zahnärztliche Leistungen: Kann auch gewählt werden, abhängig von der Zusatzversicherung.
    Notwendig ist dieser Punkt aus unserer Sicht jedoch nicht da es heute besondere Zahnzusatzversicherungen am Markt gibt die hervorragenden Schutz bieten.
  • Stationäre Leistungen: Aus unserer Sicht ungünstig. Wählt das Mitglied diesen Punkt, kommt es mindestens zu einem erhöhten Verwaltungsaufwand ohne Leistungsvorteile. Im Gegenteil, im Einzelfall können tatsächlich Kosten entstehen, auf denen der Patient sitzen bleibt.

DRG Abrechnungssystem im Krankenhaus für Kasse und Privat

Krankenhausbehandlungen werden nach Fallpauschalen abgerechnet, den DRG (Diagnosis Related Groups). Wie die DRG´s mit den Leistungsträgern, sprich entweder den gesetzlichen oder privaten Leistungsträgern abgerechnet wird, ist geregelt. Ganz grob gesagt werden bis hier hin Kassen und Privatpatienten gleichbehandelt. Wahlleistungen stehen darüber hinaus nur dem Privatpatienten zu. Das bezieht sich dann auf die Unterkunft (1 und 2 Bettzimmer) sowie die privatärztliche Behandlung. Hier ist der springende Punkt. Die privatärztliche Behandlung ermöglicht über die DRG´s hinaus eine optimale Behandlung nach ärztlicher Kunst. Bei OP´s können zum Beispiel andere Materialien oder Operationsformen verwendet werden. Auch Arzneimittel können sich unterscheiden.

Doch wie ist dieses Optimum zu erreichen? Aus unserer Sicht belässt man einfach den „stationären Bereich“ im herkömmlichen System. Man kreuzt diesen Punkt einfach nicht im Antrag an. Eine leistungsstarke Krankenhauszusatzversicherung liefert von sich aus alle benötigten Leistungen. Im Leistungsfall rechnet das Krankenhaus die DRG´s mit der gesetzlichen Kasse direkt ab und die Differenzrechnung für die Privatbehandlung bekommt der Patient zur Weiterreichung an die Zusatzversicherung.

Was wäre, wenn man trotzdem ankreuzt?

Man erhält im Leistungsfall die Rechnung, auch die für die gesetzliche Kasse, direkt vom Krankenhaus und reicht diese dann ein. Die GKV zahlt die DRG´s nach Katalog, den Rest muss man sich dann von der privaten Zusatzversicherung holen. Ein Arbeitsschritt mehr, wer braucht das schon?

Angebot: Privatarzt / Privatpatient trotz GKV – die perfekte Zusatzversicherung

Kater gut, alles gut- Duisburger Tierklinik am Kaiserberg

Amigo-Duisburger TierklinikHeute möchten wir einen Bericht ganz weg vom Thema Versicherungen bringen. Da wir einen sehr guten Kontakt zu unseren Kunden haben, erhalten wir manchmal auch Berichte aus dem täglichen Leben. Diesen möchten wir veröffentlichen. An alle Tierhalter… hier gibts eine klare Empfehlung für gute Tierärzte, keine Schleichwerbung, alles echt!

Kater Amigo beim Tierarzt

Heute mal was in eigener Sache: vor einigen Tagen ging es unserem Norwegischen Waldkater/Perser Kater Amigo sehr schlecht. Er ist 13 Jahre alt und ein Traumkater-unendlich lieb. Seit 3 Tagen wollte er nun gar nicht mehr in den Garten, legte sich nur ins Bett und hat überhaupt nichts gegessen, nicht mal sein Lieblingsleckerli schaute er an . Also ging ich mit ihm zu einer ortsansässigen Tierärztin – diesen Besuch werde ich nie vergessen…

Sie schauten sich den Kater an und konnten nichts finden, alles sah toll aus. So beschlossen Sie ein großes Blutbild und Röntgenaufnahmen zu machen. Sie schüttelte mit dem Kopf und sagte „oh weh das sieht gar nicht gut aus, sie müssen sofort in eine Tierklinik fahren-wenn die überhaupt noch helfen können- es könnte schon zu spät sein- ein Lungenflügel wäre so klein und schwarz – wird wahrscheinlich fortgeschrittener Krebs sein..“  ich natürlich am Boden zerstört, die Tränen flossen und ich dachte nur, ein Glück ich nicht unsere 7-jährige Tochter mitgenommen hatte- wie hätte sie diese schreckliche Nachricht wohl aufgenommen…

280 € für eine falsche Antwort

Nachdem ich 280 Euro bezahlt hatte und mir sofort ein Termin in der Duisburger Tierklinik am Kaiserberg gemacht wurde, fuhren wir kurz nach Hause um alles einzupacken.Oma und Opa haben wir gebeten uns in die 1Stunde entfernte Klinik zu fahren, da ich nach dieser Nachricht am zittern war und nicht selbst fahren wollte.

Ich bereitete mich die Fahrt über also auf das schlimmste vor und streichelte meinen Amigo.Nun beginnt der schöne Teil der Geschichte.. in der Klinik angekommen mussten wir trotz großem Andrangs nur 15 min warten bis wir zu einem kompetenten Facharzt   hereingebeten wurden.

Kompetenz in der Duisburger Tierklinik

Kinder werden zum Privatpatienten, einfgach so..

Kinder sollen Privatpatient werden? Beste Behandlung für die Kleinen?

Der untersuchte Amigo gründlich und sprach viel mit uns, beantwortete wirklich alle Fragen ruhig und ausführlich. Der Hammer: er schaute sich mit einem Kollegen die zuvor gemachten Röntgenbilder der anderen Tierärztin an und meinte : „alles okay….bei älteren Katzen kann die Lunge kleiner werden, das ist nichts aussergewöhnliches. Alles andere sieht gut aus…“ Möglich wäre eine Infektion die er sich eingefangen hat, so wurde uns zur genaueren Klärung eine Ultraschalluntersuchung vorgeschlagen. Dies wurde dann auch 10 min später sofort gemacht und zu unserer großen Erleichterung nichts gefunden. So einigten wir uns auf Anthibiothika, Cortison zur Anregung der Futteraufnahme sowie einer Vitaminspritze.

Ich erhielt ein besonderes Futter welches ich Amigo zusätzlich geben sollte, damit er das verlorene Kilo schnell wieder ausgleichen kann. Nach 1,5 Stunden perfekter und liebevoller Behandlung  konnten wir gehen. Dies alles hatte nur 130 Euro gekostet und verschiedene Fachärzte haben ihn sich angeschaut.

Ende gut, alles gut

Was soll ich sagen: nach 2 Tagen hat er selber wieder angefangen zu fressen, nach 3 Tagen ging er wieder raus in den Garten und nach 8 Tagen war er wieder der Alte. Dies ist nun 3 Wochen her und es geht ihm blendend, er schmusst, frisst, putzt sich viel, spielt im Garten und das Kilo hat er längst wieder zugenommen. Wir sind glücklich das es unserem Amigo wieder so gut geht.. und sollte wieder etwas sein wir werden nur noch in diese Klinik fahren ,da hat man verschiedene Fachärzte zusammen und man wird freundlich und ausführlich beraten und das zu einem fairen Preis.

Anmerkung von Transparent24: Wir denken darüber nach, eine Tierkrankenversicherung anzubieten…. Nein, Scherz beiseite, ist nicht unser Thema! Vielen Dank für den Bericht. Der positive Ausgang freut uns, möge dieser Bericht anderen helfen, die richtige Entscheidung zu treffen.

Kinder und Tiere

ElvisKinder lieben Tiere und es gibt nichts besseres für die positive Entwicklung eines Kindes, wenn dieses von klein auf mit einem Haustier aufwächst.

Gerade in der heutigen Zeit, wo sich viele nur noch mit Ihren Computerspielen und Telefonen beschäftigen braucht man etwas lebendiges, etwas zum anfassen aus Fleisch und Blut. Etwas mit dem man spielen und schmusen kann, etwas was Freude und Zuneigung bringt – man gleichzeitig aber auch Verantwortung und Regelmäßigkeit lernt . Denn ein Tier möchte nicht nur gefüttert werden , es braucht Auslauf und Beschäftigung sowie den regelmäßigen Gang zum Tierarzt.

Mehr Verantwortungsbewustsein

Auch wenn es die Eltern und Geschwister nicht ersetzen kann – so wird es doch zu einem guten Freund.Kinder die auf dem Land aufwachsen sind von klein auf Tiere um sich gewohnt, für Stadtkinder ist es oft schon etwas besonderes wenn sie ein Tier bei sich haben.Dieser Unterschied zeigt sich meist auch wenn diese Kinder dann den Kiga oder die Schule besuchen . Kinder die mit Tieren aufwachsen sind aufgeschlossener, vertragen sich besser mit Ihren Mitschülern und haben mehr Verantwortungsbewußtsein.

Außerdem sind sie ausgeglichener und nicht so aggressiv.

Natürlich muß man trotz aller positiven Erkenntnisse und Auswirkungen darauf achten das man das richtige Haustier für sich und seine Kinder aussucht.

Aber auch wenn in einer Stadtwohnung Hunde und Katzen oft nicht erwünscht sind – können mit einem Hasen, Meerschweinchen usw schon viel Freude mit in die Wohnung einziehen.

Pokemon Go- mit halben Bein im Krankenhaus?

Pokemon go, der neue Spielehit verbreitet sich viral, und das weltweit. Die Idee des Spiels ist faszinierend:
In realer Umgebung, also auf Straßen, Plätzen oder Parkanlagen tauchen Pokemon Monster im Display des Smartphone auf.  Diese Monster sammelt man mit speziellem Equipment ein und lässt diese dann später gegen andere Pokemons in virtuellen Arenen antreten. Doch der Spaß hört auf, wenn die Spiele zur realen Gefahr für die User werden, zum einen gesundheitlich und zum anderen finanziell.

Unfälle inklusive?

Im unten verlinkten YouTube Ratgeber gibt es Tipps für Neueinsteiger. Wichtig ist der Hinweis, immer die Umgebung im Auge zu behalten. Erst gestern sorgten tief ins Spiel versunkene Gamer für mediales Kopfschütteln. Ob durch Unaufmerksamkeit ausgelöste
Verkehrsunfälle oder ……

… nicht ganz so risikofreie Locations wo Pokemon auftauchen …….

…bis hin zu Besuchen auf Truppenübungsplätzen wo scharf geschossen wird.
Verletzungen von Spielern lassen sich nicht ausschließen, die Gefährdung steigt. Für uns bleibt diesbezüglich eine weitere Frage offen: Können Pokemon auch in der Mitte von Flüssen und Seen auftauchen?

Zahlt die Versicherung bei Schäden?

Ein Blick in die unterschiedlichen Versicherungsbedingungen gibt Aufschluss: Ein klares „Jaein“ ist die Antwort auf die Frage ob Versicherungen bei Schäden aufkommen würden.
Kommt es zu Haftpflichtschäden ist die Frage ob man dem Spieler grobe Fahrlässigkeit unterstellen kann. Wird dies bejat, kommt es auf die Versicherungsbedingungen der Haftpflichtversicherung an. Ist grobe Fahrlässigkeit mitversichert, besteht Hoffnung.
Das kann zum Beispiel dann wichtig sein, wenn durch den Spieler ein Verkehrsunfall ausgelöst wurde. Schnell entstehen dabei Schäden in 5 stelliger Höhe, bei Personenschäden auch oft mehr.

Unfallversicherung

Herkömmliche Unfallversicherungen funktionieren nach einer simplen Regel :

 „Ein Unfall liegt vor, wenn die versicherte Person durch ein plötzlich von außen auf ihren Körper wirkendes Ereignis unfreiwillig eine Gesundheitsschädigung erleidet.“
Schadenprüfer könnten sich an dem Wort „unfreiwillig“ stören. Ist es immer noch unfreiwillig, wenn auf einer stark befahren Straße nach virtuellen Pokemons gesucht wird?
Oder nimmt der Kunde vielleicht billigend in Kauf von einem Zug gerammt zu werden, wenn er auf Gleisanlagen nach entsprechenden Monstern sucht? Das könnte zumindest bei „handelsüblichen“ Versicherungen nach hinten losgehen. Bei Sonderformen der Unfallversicherung hingegen kann trotzdem eine Leistung erfolgen – es kommt eben auf die Vertragsinhalte an.

Krankenzusatzversicherung privat

Sollte bereits das Kind in den Brunnen gefallen sein und ein Krankenhausaufenthalt anstehen, zahlt die private Krankenhauszusatzversicherung  dann die vereinbarte Leistung?

Versicherungsfall ist die medizinisch notwendige Heilbehandlung einer versicherten Person wegen Krankheit oder Unfallfolgen.

Da stellt sich die Frage: Definiert die Krankenversicherung einen Unfall genau so wie die Unfallversicherung? Klar, warum auch nicht… wenn die Versicherung genaueres zur Verletzungsursache wissen möchte und der Gamer stolz von Pokemon Go berichtet, dürften dann einige Fragen mehr zu beantworten sein.

Das spielen nicht vermiesen lassen

Trotz dem es noch mehr ungeklärte Versicherungsfragen gibt sollte man sich das spielen nicht vermiesen lassen. Etwas Sensibilität für das was man gerade tut wäre aber angebracht. Nicht nur eigene Verletzungen oder das verursachen von Autounfällen sind Thema, auch die Frage nach den Grenzen. Ist es erlaubt fremde Grundstücke wegen der Jagt auf Pokemons zu betreten? Wie fühlt man sich, wenn plötzlich beim Grillen im heimischen Garten eine Horde Pokemonjäger das Grundstück stürmt, wie wild imaginäre Fangbälle auf den Rasen schmeißend und noch imaginärere Monster fangend? In einem
Monty Python Werk wäre das sicherlich ein Lacher.

Stimulationshandschuh stellt Tastsinn wieder her

TastsinnEin medizinisches Hilfsmittel ermöglicht Schlaganfallpatienten das wiedererlenen des Tastsinns. Auch eine beeinträchtigte Feinmotorik kann durch diese Methode verbessert werden. Neurowissenschaftler haben einen speziellen Handschuh entwickelt, der durch Stimulation der Fingerspitzen positive Veränderungen in Gehirn erzeugen. Doch zahlt das auch die Krankenversicherung?

Handschuh aus leitfähigem Material mit elektronischen Kontakten

Der Handschuh ist aus eine leitfähigen Material gefertigt. In den Fingerspitzen befinden sich elektronische Kontakte die leichte Impulse abgeben. Der Träger empfindet diese als leichte Massage der Fingerspitzen. Durch den neuronalen Stimulationshandschuh finden positive Veränderungen im Gehirn statt. Bewegungsabläufe, Feinmotorik und Tastsinn können so auf andere Gehirnregionen übertragen und praktisch neu gelernt werden.
Testpersonen berichten, dass Bewegungsabläufe wieder möglich sind die vorher, wenn überhaupt nur eingeschränkt funktionierten. Tastsinn und Feinmotorik verbesserten sich. Zum Beispiel konnten einfache Essbewegungen wieder ausgeführt werden.
Trotz dem der Handschuh 5-mal pro Woche zu Therapiezwecken eingesetzt wurde, konnten Besserungen teilweise erst Monate später eintreten.

Zahlt die Krankenversicherung?

Das kommt auf den Fall an. Es gibt sicherlich Unterschiede zwischen gesetzlichen und privaten Versicherungen. Ausschlaggebend dürfte auch die Grunderkrankung und die Prognose sein. Bei Privatversicherten ist ein offener Hilfsmittelkatalog eine Voraussetzung die Leistung zu erhalten.
Geschlossene Hilfsmittelkataloge hingegen zählen abschließende auf, welche Hilfsmittel versichert sind. Es kann sein, dass dieser Handschuh aufgrund der relativ neuen Technologie nicht im Hilfsmittelkatalog aufgeführt ist und somit die Kostenübernahme nicht möglich ist. Werden die Kosten nicht übernommen, gibt es Alternativen.

Methode seit dem 12. Jahrhundert bekannt

Es ist erstaunlich was zum Beispiel die chinesische Medizin schon vor hunderten von Jahren wusste.Akkupunktur der Fingerspitzen und bestimmte Massagetechniken erreichen vergleichbare Effekte. Personen, deren Feinmotorik weniger eingeschränkt ist können zum Beispiel mit Qi Gong Kugeln Fortschritte erzielen. Sollte eine Krankenversicherung die Kostenübernahme eines Stimulationshandschuhs nicht übernehmen, gibt es Alternativen. Zumindest der Privaten Krankenversicherung kann dann eine Kostenbeteiligung je nach Tarif abgerungen werden, und sei es nur für eine naturheilkundliche Behandlung.

 

Weiter Beiträge: Privatpatientenversicherung auch für Kassenmitglieder

In der Patientenakte steht nicht alles drin

Kurzmitteilung

frog-1339904_1920Immer mehr gesetzliche Krankenkassen bieten ihren Mitgliedern Auskünfte über Behandlungsverläufe an. Solche Auskünfte werden unter anderem benötigt, um private Krankenversicherungen oder Zusatzversicherungen sicher zu beantragen. Private Krankenversicherungen benötigen im Gegensatz zu gesetzlichen Versicherungssystemen Auskunft über die Gesundheit der Kunden. Ob ein Antrag angenommen wird oder nicht, ist unter anderem abhängig von den im Antrag angegebenen Gesundheitsauskünften. Immer mehr Kunden möchten die Gesundheitsfragen mit Hilfe dieser Patientenauskunft beantworten. Doch die Patientenakte der Kasse ist nicht immer vollständig.

Keine Datenerhebung beim Kostenerstattungsprinzip

In den Aufzeichnungen der gesetzlichen Kassen sind Behandlungstermine und die behandelnden Ärzte genannt. Diese Aufzeichnungen stellen jedoch nur den Behandlungsverlauf in der Sachleistung dar. Das Sachleistungsprinzip ist Standard in der gesetzlichen Kasse und ermöglicht dem Mitglied die Behandlung auf Krankenkarte. Wählt das Kassenmitglied jedoch das Kostenerstattungsprinzip und wird somit zum Privatpatienten, entfallen diese Aufzeichnungen.

Patientenakte direkt vom Arzt

Die Alternative ist die Patientenakte direkt vom Arzt. Dort sind auch Informationen zu Diagnosen, Behandlungsverläufen und Medikamenten enthalten. Die Patientenakte direkt vom Arzt hilft unter Umständen mehr bei der Beantwortung von Gesundheitsfragen.

Kostenerstattung Krankenkasse

Alle Selbstständigen in die GKV? Bürgerversicherung?

GKV Bürgerversicherung für Alle?

Die Bertelsmann Stiftung empfiehlt aktuell, alle Selbstständigen, deren Einkommen unter einer gewissen Grenze liegt, in die gesetzliche Krankenversicherung zu überführen. Die Private Krankenversicherung steht indirekt in der Kritik, berechtigt oder auch nicht. Das Thema Bürgerversicherung lauert im Hintergrund. Es tut sich was, man kann es fast fühlen. Verschließen kann und sollte man die Augen vor dem kommenden nicht, die berechtigte Frage: Wie machen es die anderen, gibt es Lösungsansätze?

Andere Länder, andere Lösungen?

In einigen, auch europäischen Ländern wird ein recht simpler Ansatz seit Jahren umgesetzt. Bis auf eine kleine Gruppe von Personen ( Richter, Staatsanwälte, und leitende Beamte) gibt es für die Bevölkerung eine Basisversorgung. Nur absolute Grundbedürfnisse werden abdeckt, nur das notwendigste geleistet. Der Rest läuft über private Zusatzpolicen. Darstellbar ist dies für die Bevölkerung deshalb, weil die Prämien für die gesetzliche Grundabsicherung gering sind.
Ein Modell für Deutschland? Die Private Krankenversicherung könnte sich, zumindest aus meiner Sicht, entsprechend umstellen: die Vollkostentarife in Zusatztarife umwandeln und ambulante, stationäre und zahnmedizinische Versorgung auf Privatpatientenniveau sicherstellen. Da könnten sogar Alterrückstellungen berücksichtig werden. Ob aber eine notwendige Veränderung der gesetzlichen Kassen auch funktionieren würde?

Demnächst 25% des Einkommens nur für die Krankenversicherung?

Der Bruttolohn in Deutschland lag im Jahr 2015 durchschnittlich bei ca. 3600€ monatlich pro Arbeitnehmer. Ohne Pflegeversicherung entspricht das einen Krankenkassenbeitrag von über 500€ monatlich- da ist auch der Anteil dabei, den der Arbeitgeber bezahlt. Kommen Pflegeversicherung und Zusatzbeitrag hinzu, können 600€ Monatsprämie zügig überschritten werden.

Würden nun Einheitsversicherungen kommen, bei denen sich jeder nochmal extra mit Zusatzpolicen absichern müsste, würde das bei einer 40-jährigen Person wie folgt aussehen:

  • Ambulante Zusatzversicherung: ca 170€ / Monat
  • Stationäre Zusatzversicherung:  ca    50€ / Monat
  • Zahnzusatzversicherung         :  ca    55€ / Monat

In Summe: 275€ ( ja, es geht auch billiger, dann aber mit weniger Leistung), jeden Monat, zusammen mit der GKV (rund 600€) fehlen nicht mehr viel zu 900€ Gesamtprämie. Nun mag man einräumen, dass der Arbeitgeberanteil ja nicht zur Gesamtprämie hinzuzurechnen ist, das zahlt ja der Arbeitgeber und nicht der Angestellte. Aus meiner Sicht muss jeder Arbeitnehmer natürlich mit seinem Arbeitsertrag diesen Posten, wenn auch indirekt, miterwirtschaften. Die Nettovariante sieht je nach Steuerklasse noch schlechter aus, bei Mitversicherung von Kindern ist der Ofen dann ganz aus. Pro Kind werden, wenn auch geringere, Prämien für die private Zusatzversicherung fällig.

GKV in Kombination mit der betrieblichen Krankenversicherung?

Ein neues Versicherungssystem ist sicherlich notwendig. Dafür muss sich jedoch das System der gesetzlichen Krankenkassen massiv und nachhaltig ändern.
Folgende Fragen können in einem solchen Prozess eine Rolle spielen:

  • Ist die momentane Beitragshöhe gerechtfertigt?
  • Brauchen wir wirklich 118 gesetzliche Krankenkassen in Deutschland?
  • Wie hoch ist das tatsächliche Budget, welches allein für die Behandlung von Patienten benötigt wird?
  • Wieso sind in Deutschland die Medikamentenpreise um ein vielfaches höher als in anderen Ländern?
  • Ist das System einer herkömmlichen Versicherung überhaupt noch das richtige?
  • Kann die private, betriebliche Krankenversicherung gefördert werden um leistungsstarke Zusatztarife zu günstigen Prämien anzubieten?
  • Sollte gesunder Lebenswandel belohnt werden?
  • Welchen Stellenwert hat Prävention?

Die Forderung nach mehr GKV statt PKV taucht hin und wieder auf, doch ohne Veränderungen auf beiden Seiten wird es nicht funktionieren. Ein konstruktiver Dialog kann helfen, vielleicht wird in so einem Prozess das große Potential der privaten, betrieblichen Krankenversicherung erkannt. Zu wünschen wäre es.

Vielleicht interessant : Privatpatient trotz GKV

Kürzung bei Pensionskassen – Haftung durch Arbeitgeber?

team-spirit-207319_1920Senkt eine Pensionskasse die Rentenhöhe, haftet unter Umständen der Arbeitgeber für den Differenzbetrag. Bereits 2012 bestätigte ein Gericht diesen Sachverhalt.
Gerade heute wird beim vorherrschenden Niedrigzins an den Finanzmärkten die Frage nach der Finanzierbarkeit der gegebenen Leistungszusagen laut. Pensionskassen dürfen ihre Leistungen kürzen, doch haben das Arbeitgeber bei Abschluss der Verträge bedacht?

Verwendung von Arbeitsendgeld

Der Arbeitgeber vereinbart mit dem Arbeitnehmer, einen Teil des Lohnes erst später, bei Rentenbeginn auszuzahlen. Dafür wird heute ein Lohnanteil vom Arbeitgeber in eine Pensionskasse überwiesen in der Hoffnung, später die zugesagte Leistung auch zu erhalten. Doch was passiert, wenn nur 50% der bei Beginn zugesagten Leistung ausgezahlt werden? Laut Urteil steht der Arbeitgeber für diese Differenz ein, zumindest für das eingezahlte Gehalt des Mitarbeiters.

Haftung durch den Vermittler oder durch die Pensionskasse?

Wenn Leistungen gekürzt werden, beginnen automatisch die Schuldzuweisungen. Relativ schnell können rechtliche Auseinandersetzungen folgen. Ob nun der Vermittler oder die Pensionskasse oder am Ende der Arbeitgeber haftet entscheidet sich sicherlich von Fall zu Fall.
Im aktuellen Rechtsstreitigkeiten um gekündigte Bausparverträge wird dies deutlich. Es zeichnet sich noch kein eindeutiger Trend ab. Bausparkassen haben in der Niedrigzinsphase Verträge gekündigt, die teilweise noch 4-5% Guthabenszins p.a. garantierten. Auch hier klagten die Betroffenen gegen die Bausparkassen. Das Ergebnis war durchwachsen, einige Kunden bekamen recht, andere nicht. Interessanterweise liefen die Verhandlungen in Mitteldeutschland eher gegen den Kunden, in Süddeutschland eher für den Kunden. Also „Nix genaues weiß man nicht“.
Haftet der Vermittler? Kann sein, kann aber auch nicht sein. Konnte denn ein Vermittler ahnen, dass es 2008 zu einer Finanzkrise kommt auf deren Grundlage nun die Zinssätze abgesenkt werden mussten? Konnten das die Manager der Penisonskassen voraussehen? Thema D&O Versicherung?

D&O Versicherung

D&O Versicherungen treten in der Regel für Schäden ein, die ein Manager, Geschäftsführer oder leitender Angestellter hervorruft. Wählt der Geschäftsführer einer GmbH zum Beispiel die Pensionskasse aus, kann durchaus auch das Thema der D&O Versicherung werden. Der Angestellte, der später auf den Differenzbetrag klagt, verklagt das Unternehmen bei dem er beschäftigt war.
Das Unternehmen könnte sich dann das Geld beim Geschäftsführer wiederholen. Vorstellbar wäre dieser Sachverhalt sicherlich auch bei einer Pensionskasse wenn falsche Anlageentscheidungen getroffen wurden.

Onlinevertrieb für Versicherungslösungen

Der Vertriebsansatz Internet ist bei vielen Versicherern zwar auf der Uhr, aber wie es genau gehen kann ist unklar. Es fehlt an Strukturen.

Der Weg zum Onlinevertrieb

Auf dem Weg zum Onlinevertrieb gibt es klar einzuhaltende Schritte für den späteren Erfolg:

  • Am Anfang steht wie immer die Überlegung: Welche Kunden will ich? Will ich dien Kunden die KFZ Versicherungen online abschließen oder will ich Kunden die nach Speziallösungen suchen?

Tipp: Letztere Klientel, also die, die nach Speziallösungen sucht, sollte das Ziel sein.

 

  • Recherche: welche Produkte aus meinem Haus sind ganz weit vor in Leistung (know how) und Preis?
  • Recherche : kann ich mich mit der Konkurrenz messen?
  • Recherche: Wie häufig wird im Netz nach diesem oder vergleichbaren Produkten gesucht?
  • Recherche: Sind die richtigen Leute am Start?

 

Ertrag wird von Anzeigenkosten meist „aufgefressen“

Wenn diese 4 Schritte Ergebnisse geliefert haben kann man in etwa abschätzen, wie der Kostenrahmen für die Onlinestrategie aussieht. Grundsätzlich gibt es die Möglichkeit über Adwords, einem speziellen Anzeigenservice bei Google, online zu gehen- aber ganz Ehrlich- der Ertrag wird von den Anzeigenkosten aufgefressen- die Zeiten dürften vorbei sein wo sofortiges, ertragreiches Arbeiten über Anzeigendienste möglich ist. Natürlich, wer immer wiederkehrende Provisionen erzielt kann sich trösten – im 2. oder 3. Jahr ist der Ertrag ja da. Aber:Die Werbung und damit verbundene Kosten sind dann auch noch da, oder soll die Werbung nicht mehr geschaltet werden? Theoretisch kann sogar die Werbung eingestellt werden, wenn man in der Lage ist, die gewonnenen Kunden zu behalten und auszubauen.

 

Weiter im Teil2: Wie man ohne Anzeigenkampagnen kontinuierlich Neukunden erhält

Demnächst auf Transparent24

Folgen von Schönheitsoperationen – keine Versicherung?

Private Krankenversicherung SchönheitsoperationenDie Private Krankenversicherung sichert Kostenübernahme im Rahmen des jeweiligen Tarifes für medizinisch notwendige Heilbehandlungen. Die Krankenversicherung kommt nicht für vorsätzlich herbeigeführte Krankheiten und Unfälle. Der „Einbau“ von Brustimplantaten ist daher nicht Gegenstand der Versicherung, erst recht nicht, wenn später Komplikationen eine zweite OP nach sich zieht. Echt? Weit gefehlt!

Erstaunliches Urteil betrifft Private Krankenversicherung

In einem BGH Urteil vom 15.02.2016 (Az. IV ZR 353/14; VersR 2016, 720) sahen die Richter tatsächlich die Leistungspflicht bestehen. Nicht für die Brust OP an sich, sehr wohl aber für die Behandlung, die notwendig war, weil Komplikationen eingetreten sind.

Muss die Krankenversicherung demnächst alles zahlen?

Die Frage ist nicht ganz abwegig. Trotz Leistungsausschluss in den Versicherungsbedingungen findet ein Gericht nun einen Ausweg. Was eigentlich nicht versichert werden kann, ist nun doch, zumindest hypothetisch, versichert. Muss man nun zu einer Krankenversicherung gleich eine Rechtsschutzversicherung abschließen? Vielleicht keine schlechte Idee. Aber auch da komt es auf die Inhalte an, sonst gibt es unter Umständen zwei Versicherungen die nicht bezahlen wollen.

Ungewollter Effekt

Eine Private Krankenversicherung auf Leistung zu verklagen kann Vorteile bringen. Es gibt Versicherer, die immer wieder dadurch auffallen, dass Klagen über eigentlich selbstverständliche aber dennoch abgelehnte Leistungszusagen öffentlich werden.
Durch Meidung solcher Anbieter erspart sich der Makler ärger, auch der Kunde ist bestens beraten, qualitativ hochwertige Tarife zu wählen. Häufen sich jedoch oben genannte richterliche Entscheidungen, kann es zu einem starken Prämienanstieg auch bei Qualitätsversicherern führen. Es bleibt zu beobachten und abzuwarten.
Oft genug haben Versicherung Leistungen verweigert und kamen vielleicht damit durch, weil sich der Kunde nicht mehr darum gekümmert hat.
Aus diesem Grund wird diese eine Entscheidung contra Versicherung sicherlich keine starken Auswirkungen haben. Ein Zeichen wurde aber dennoch gesetzt: Versicherungsbedingungen können auf den ersten Blick wasserdicht sein- am Ende entscheiden aber die Richter.